Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Dienstag, 01.03.2016

Energieversorger: „Keiner von uns will das nächste Nokia sein“

Disruptive Technologien führen dazu, dass einstmals übermächtige Unternehmen binnen kürzester Zeit in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Nokia zum Beispiel wurde vom Siegeszug der Smartphones hinweggespült und spielt heute auf Mobilfunkmarkt praktisch keine Rolle mehr.

Ein ähnliches Schicksal droht nun den Energiekonzernen, da sie den Einstieg in die erneuerbaren Energien verschlafen haben. Diese Einschätzung kommt nicht etwa von Klimaschützern – sondern von Versorgern selbst. Der Guardian berichtet von einem interessanten Strategieschwenk der „Big Six“, dem Zusammenschluss der sechs dominierenden Energiekonzerne Großbritanniens (zu denen auch die UK-Töchter von RWE und Eon gehören): Das Zeitalter der Kohle ist definitiv vorüber, heißt es dort jetzt, die britischen Kohlekraftwerke müssten nach und nach geschlossen werden. An ihre Stelle sollen grüne Technologien treten. Die deutsche Energiewende dient dabei explizit als Vorbild (wobei die Briten offenbar unterschätzen, wie sehr die Bundesregierung noch an der Kohle hängt).

Nach Jahrzehnten intensiver Lobbyarbeit für die Kohle ist dieser Schwenk ein radikaler Schritt. Er zeigt, dass die Dynamik auf dem Energiemarkt der von IT und Telekommunikation heute kaum nachsteht. Wer überleben will, muss sein Geschäftsmodell laufend in Frage stellen.

Energieversorger: „Keiner von uns will das nächste Nokia sein“
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!