Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Eiskalt gegen die Heißzeit

Carla Reemtsma
Klimaaktivist*in bei Fridays For Future
Zum piqer-Profil
Carla ReemtsmaDienstag, 26.07.2022

Waldbrände in Brandenburg, Dürre in Italien, Hitzetote in Portugal – die Klimakrise ist längst kein Phänomen aus wissenschaftlichen Journals und weit entfernten Regionen, sie ist auch bei 1,2 Grad Erhitzung schon massiv spürbar, sorgt für das Leiden von Millionen von Menschen und für finanzielle, soziale und gesundheitliche Schäden in Milliardenhöhe.

Wer die Verantwortung trägt, ist auch längst klar: Es sind die Staaten des Globalen Nordens, die im Rahmen der Kolonialisierung massive Menschenrechtsverbrechen begangen und Ressourcen ausgebeutet haben und mit der Industrialisierung den größten Teil der weltweiten Treibhausgasemissionen verursacht haben. Es sind die reichsten paar Prozent weltweit, die mit Privatjets und SUV-Flotten weit über das eigentlich Notwendige hinaus konsumieren. Es sind die fossilen Großkonzerne, die mit einer Maschinerie an Propaganda und Lobbyist*innen den zerstörerischen, aber für sie kurzfristig höchst rentablen Status quo aufrecht erhalten. Und es ist ein Wirtschaftssystem, was auf genau diesen Teilen aufbaut, ihnen viel Platz lässt und damit ein System der Ungleichheit und des Höher, Schneller, Größer, Weiter vorantreibt.

Jason Hickel, Ökonom und Anthropologe, macht klar, dass eine reformorientierte Politik der kleinen Schritte in Anbetracht der Dringlichkeit der Klimakrise und des steten Drangs zu Selbsterhaltung unserer Art zu wirtschaften, nicht ausreicht. Hickel skizziert, wie eine Politik aussehen würde, die angemessen auf die Klimakrise reagieren und Menschlichkeit statt Profite in den Mittelpunkt stellen würde. Dafür sind diese Dinge essenziell: 

  • Die Verstaatlichung von Kohle-, Öl- und Gasunternehmen, um einerseits ihr Propaganda- und Lobbymacht einzuschränken und einen verbindlichen, 1,5-Grad-konformen Plan zur Reduktion der Fördermengen von fossilen Energieträgern umzusetzen.
  • Die Einschränkung unnötigen Energieverbrauchs, beispielsweise im Flugverkehr, Massentierhaltung, Fast Fashion oder beim Militär. 
  • Ein stark ausgestatteter und umfassender Sozialstaat, um Arbeitszeiten zu verkürzen und eine Arbeitsplatzgarantie in klima-sozialen Jobs einzuführen, wenn die Produktion notwendigerweise abnimmt und Bildung, Wohnraum, Gesundheits-, Wasser-, Energie-, und Mobilitätsversorgung sicherzustellen.
  • Weitreichende Vermögensabgaben, um Ungleichheit zu reduzieren, den Überkonsum der reichsten paar Prozent einzudämmen und Inflationsrisiken zu mindern.
  • Massive öffentliche Investitionen in Sanierungen, Energiewende, den öffentlichen Nahverkehr, mit denen auch die Arbeitsplatzgarantie umgesetzt werden kann.
  • Klimareperationszahlungen an die am stärksten von der Klimakrise betroffenen Staaten sowie Schuldenschnitte, um finanzielle Mittel zur Eindämmung der und Anpassung an die Klimakrise bereitzustellen, anstatt dauerhaft Kredite internationaler Banken etwa zur Bezahlung von Klimaschäden abzuzahlen.

Zum Gelingen dieser Schritte, das weiß auch Jason Hickel, ist Unvorstellbares notwendig. Arbeiter*innen, die jahrzehntelang von klimazerstörerischer Produktion gelebt haben, müssten neue Aufgaben ausüben, lang gehegte Ideen von Wohlstand (das große Auto, das Einfamilienhaus, die Flugreise) müssten aufgegeben werden, politische Macht müsste um Längen verschoben werden.

Einen Anfang, wie das aussehen kann, beschreibt er:

This is how we stop climate breakdown. But it won’t happen on its own. Asking politely for the ruling class to act is not going to cut it. [...] This decade is the linchpin of history. We cannot afford to just sit back and wait to see what happens. We have to capture political power where we can, or otherwise force incumbents to change course.

Eiskalt gegen die Heißzeit

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.