Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Montag, 12.02.2018

Ein tschechischer Energiekonzern kauft Deutschlands Braunkohle-Industrie auf

Diese Reportage wirft einen Blick auf die Energetický a Prumyslový Holding, meist nur kurz EPH genannt. Dies ist der größte Energiekonzern Mitteleuropas und inzwischen auch ein bedeutendes Unternehmen auf dem deutschen Strommarkt. Dennoch kennt den Namen hierzulande kaum jemand. Denn Eigentümer Daniel Kretínský gibt selten Interviews, das komplette Unternehmen agiert leise.

Während andere Energiekonzerne zumindest laut ihrem Marketing raus aus der Braunkohle möchten, kontrolliert EPH mit seinen Töchtern nun fast die Hälfte der Braunkohleproduktion in Deutschland. Im Frühjahr 2016 hat die Prager Holding die komplette ostdeutsche Braunkohlesparte des Versorgers Vattenfall übernommen.

Unternehmenschef Kretínský, so der Autor dieses Textes, glaubt, dass Deutschland eine „dumme Energiepolitik betreibt, weil er die günstige Kohle als Energiequelle schwächt – und damit auch die Kohleindustrie zu einem Übernahmeziel macht.“

Und so wettet er im Grunde gegen den Erfolg der deutschen Energiewende. Und falls er sich täuscht, bleiben immer noch staatliche Entschädigungszahlungen auf Kosten des deutschen Steuerzahlers.

Seit einigen Jahren kauft EPH daher Gas- und Kohlekraftwerke, die andere loswerden wollen: von Eon in Italien, von Centrica in England, von Vattenfall in Deutschland – und zuletzt von RWE in Ungarn. Die Strategie ist überall die gleiche: günstig zuschlagen und auf steigende Strompreise hoffen. Oder zumindest auf Entschädigungen, falls Regierungen das Kohlegeschäft vorzeitig beenden.

Interessantes Portrait eines lichtscheuen Energiegiganten.

Ein tschechischer Energiekonzern kauft Deutschlands Braunkohle-Industrie auf
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 5
  1. Nils Puskeppelies
    Nils Puskeppelies · vor 7 Monaten

    Gibt es für Braunkohlekraftwerke auch garantierte Mindestlaufzeiten und Mindeststromabnahmekontingente?

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 7 Monaten

      Was meinst du mit "auch"?

    2. Nils Puskeppelies
      Nils Puskeppelies · vor 7 Monaten

      @Daniela Becker soweit ich mich erinnere, gab es die doch für AKW's was beim Atomausstieg zu der schlechten Verhandlungsposition der Regierung geführt hat. Weil der Artikel ja evtl. anfallende Entschädigungen beim Kohleausstieg anführt, habe ich mich gefragt worauf die sich beziehen könnten.

    3. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 7 Monaten

      @Nils Puskeppelies Beim Atomausstieg wurden Restlaufzeiten vereinbart. Es gibt aber ja noch keinen gesetzlich festgelegten Kohleausstieg, er ist noch nicht einmal in Sicht. Deswegen können die Betreiber im Moment den Strom so lange verkaufen wie sie wollen. Sollte es zu einem erzwungenen Ausstieg kommen, könnten sie versuchen Entschädigungen zu erklagen, wie die AKW-Betreiber es erfolgreich getan haben. www.sueddeutsche.de/wirtschaf...

  2. Nick Reimer
    Nick Reimer · vor 7 Monaten

    Ergänzend vielleicht hilfreich (aus dem Jahr 2016):
    www.taz.de/Braunkohl...