Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

was wäre wenn Magazin
Zum piqer-Profil
piqer: was wäre wenn Magazin
Dienstag, 10.09.2019

Ein klimaneutrales Berlin bis 2030 – so wäre es machbar

Das globale Emissionsbudget, in dessen Rahmen eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad möglich ist, geht rasant zur Neige. Ein steigender Anteil der Emissionen entfällt dabei auf die Metropolen, die daher dringend in den Fokus rücken sollten. Dabei gibt es durchaus Lösungen.

Der Start-up-Gründer und Klimaberater Emmanuel Heisenberg und der ehemalige Piratenpolitiker Christopher Lauer bringen in ihrem Beitrag für was wäre wenn die relevanten Zahlen und nötigen Lösungen in einem ambitionierten Plan zusammen, Berlin im Rahmen der kommenden zehn Jahre zur klimaneutralen Stadt umzubauen:

„Es geht um die vollständige Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien, um eine Abkehr vom Individualverkehr, also weg vom Auto hin zu geteilter Elektromobilität, zum Fahrrad und zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Letztlich geht es um die Frage, ob Berlin wie andere Städte innerhalb eines Jahrzehnts keine klimaschädlichen Emissionen mehr ausstößt, beziehungsweise bei unvermeidbaren Emissionen für Kompensation sorgt.“

Für die Bereiche Gebäudemodernisierung, Energie und Verkehr zeigen Heisenberg und Lauer die Potenziale auf, ohne dabei zu vergessen, welche dahinterliegenden (Infra-)Strukturen, Förderrichtlinien und Vergabeverfahren dringend anzupassen wären, und zu guter Letzt auch darüber nachzudenken, welche politischen Initiativen die Durchsetzungskraft entwickeln könnten, das konzertierte Projekt durchzuboxen. Und das ist alles andere als hoffnungslos:

"Eine klimaneutrale Stadt, wirkt wie eine konkrete Utopie, fernab der Realität. Doch die politischen Mittel und Technologien sind verfügbar. Es bedarf mutiger politischer Macher*innen und offener Bürger*innen — damit die Stadt eine weitere Transformation meistert."
Ein klimaneutrales Berlin bis 2030 – so wäre es machbar
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Andreas P.
    Andreas P. · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Der beste Ansatz wäre, Berlin spart noch mehr co2 und die co2 äquivalente werden dann im neuen Länderco2ausgleich nach Bayern übertragen und verprasst. Aus bayrischer Sicht habe ich große Finanzielle Angst vor solchen Gedanken. Berlin hat eine pro kopf Verschuldung wie Detroit und Detroit ist pleite.

  2. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Vielleicht interessant, dass ich vor kurzem über eine Petition an das Abgeordnetenhaus vorgeschlagen habe, die Fläche des Flughafens Tegel für eine sehr große solare Fernwärmeanlage mit
    saisonalem Wärmespeicher vorzusehen. Es ist nämlich so, dass sich Wärme relativ kostengünstig saisonal speichern lässt, wenn der Speicher groß genug ist. Im Gegensatz zu Strom.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.