Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Mittwoch, 19.12.2018

"Ein durch den Klimawandel verursachter Kollaps der Gesellschaft ist unabwendbar"

Seit Jahren schon zieht sich die "Fünf vor Zwölf"-Metapher durch die Klimadebatte: Wir stehen kurz vor der Katastrophe – aber noch bleibt, wenn auch wenig, Zeit, das Ruder herum zu reißen. So argumentieren viele NGOs, Politiker und Wissenschaftler. Doch es gibt auch Forscher, die die Uhr nicht auf fünf vor, sondern fünf nach zwölf sehen. Deren so radikale wie diskussionswürdige Thesen stellt der Schweizer Wissenschaftsjournalist Markus Hofmann (der auch für die „Flugbegleiter“ aus dem RiffReporter-Kosmos schreibt) nun in seinem Blog vor.

Die Forscher argumentieren, dass die Klimakatastrophe aufgrund von Rückkoppelungseffekten nicht mehr zu verhindern ist. Welche Folgen das hat, ist wegen der Komplexität der ökonomischen und gesellschaftlichen Systeme nur begrenzt absehbar. Klar ist aber: Der Kollaps ist nicht abstrakt – und er geschieht auch nicht erst in ferner Zukunft. Daher müssen wir drastische Maßnahmen für die Anpassung an den Klimawandel einleiten. Dazu zählen etwa der Rückzug von den Küsten oder die Rückbesinnung auf Techniken, die nicht auf elektrische Energie angewiesen sind.

Diese Argumentation verbinden sie mit einer fiesen Spitze gegen alle, die noch Hoffnung haben: Klimaschützer könnten sich nicht eingestehen, dass es unmöglich ist, die Erderwärmung zu begrenzen, weil sie aus ihrem Kampf für das öffentliche Wohl ihren Selbstwert bezögen.

Dieser Beitrag setzt einen Kontrapunkt zur Erleichterung, die sich bei vielen nach der Klimakonferenz von Katowice eingestellt hat (auch wenn er ein paar Tage davor erschienen ist).

"Ein durch den Klimawandel verursachter Kollaps der Gesellschaft ist unabwendbar"
9,4
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · Erstellt vor 8 Monaten ·

    Das der Klimawandel nicht mehr aufzuhalten ist, das heißt ja nicht, dass zwangsläufig eine totale Katastrophe oder ein "Kollaps" eintritt. Ansonsten würde ich dem Artikel zustimmen, es sollte viel mehr um strategische Anpassung und sehr langfristiges Umsteuern gehen. Und zwar in allen Belangen - vom Bevölkerungswachstum über die Konsum- sowie Produktionsgewohnheiten und letztendlich beim CO2-Ausstoß.

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · Erstellt vor 8 Monaten ·

      ...wobei wohl aber auch der Zwang zur Anpassung von vielen Menschen als Katastrophe empfunden würde, da das Überleben mit einem drastischen Verlust an Wohlstand (zumindest an Wohlstand in der gewohnten Form) erkauft sein wird.

  2. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · Erstellt vor 8 Monaten ·

    "...die Rückbesinnung auf Techniken, die nicht auf elektrische Energie angewiesen sind."
    digital detox premium.

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · Erstellt vor 8 Monaten ·

      Was soll das heißen? Kohleheizung im Kachelofen, aber ohne Handy?

    2. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · Erstellt vor 8 Monaten ·

      @Thomas Wahl der von mir aus dem piq-text zitierte satz kann ohne klimmzüge so interpretiert werden: kachelofen minus handy. muss es aber nicht. der satz kann aber auch anstoß erregen, zum weiter bzw nach-vorne denken – "rückbesinnung" landet dummerweise stets genau wieder bei den techniken zur energiegewinnung, mit denen wir uns die CO2-misere eingebrockt haben (sorry für das vereinnahmende "wir", das ich hier nur der kürze wegen verwende).

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.