Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer

Die Vertragspapiere zum neuen Weltklima-Regime

Vor der Weltklimakonferenz COP 21 in Paris: Diesmal soll es gelingen, einen neuen Weltklimavertrag abzuschließen, der erstmals alle Staaten der Welt mit Reduktionspflichten belegt. Bloß nicht nochmals Scheitern wie 2009 in Kopenhagen! Deshalb läuft die Vorbereitung diesmal auch ein bisschen anders. Wenn die 195 Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention am 30. November in Paris das Verhandlungsparkett betreten, soll er bereits in großen Teilen fertig sein, der neue Vertrag.

Soweit der Plan. In Bonn ging gerade die letzte Vorbereitungskonferenz für den Vertragstext zu Ende, Benjamin von Brackel, Redakteur bei klimaretter.info und Christian Mihatsch, Experte für Klimadiplomatie, analysieren den Stand, mit dem der Parisgipfel nun starten soll.

Zum Beginn der einwöchentlichen Konferenz hatte der Vertragstext 20 Seiten, jetzt haben die Vertragsstaaten wieder so viele Optionen reinverhandelt, dass der Text auf 51 Seiten angewachsen ist. Natürlich viel zu viel für einen Vertragstext: Die Klimarahmenkonvention von 1992 ist 25 Seiten lang, dass Kyoto-Protokoll von 1997 umfasst mit allen Anhängen 40 Seiten.

Mihatsch und von Brackel illustrieren die Gräben im Text am Beispiel "Schäden und Verluste durch den Klimawandel" (Loss and Damage). Es geht um die Frage, wer eigentlich dafür bezahlen muss, wenn eine Südseeinsel unter dem steigenden Meeresspiegel verschwindet oder ein Gletscher: "Die ärmsten und am stärksten vom Klimawandel betroffenen Staaten fordern die Industrieländer auf, sich zu einem Finanz-Mechanismus zu bekennen und den in einem Paris-Abkommen zu verankern", schreiben die Autoren. Die Industriestaaten fürchten sich hingegen vor einem "Fass ohne Boden, wenn der Klimawandel sich weiter verstärken sollte – und wollen das Thema aus einem Abkommen heraushalten."

Beide Optionen stehen sich nun im Vertragsentwurf gegenüber. Und weil es mehrere solcher Stellen im Vertragstext gibt, ist längst nicht ausgemacht, dass der Paris-Gipfel im Dezember ein Erfolg werden wird.

Die Vertragspapiere zum neuen Weltklima-Regime

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Reimund Schwarze
    Reimund Schwarze · vor etwa einem Jahr

    Die Anzahl der Seiten und die Extreme in den Optionen sagen wenig über die "Verhandlungsreife" eines Abkommenentwurfs, aber Scheitern ist immer möglich (auch bei 3-Seiten Dokumenten).

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.