Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Donnerstag, 31.08.2017

Die Verkehrswende ist machbar, die Agrarwende auch

Das Deutschland sein Klimaziel bis zum Jahr 2020 nicht schaffen wird - minus 40 Prozent Treibhausgas bis 2020 gegenüber 1990 - liegt auch daran, weil es in zwei Bereichen überhaupt noch keine Bemühungen gab: in der Landwirtschaft und im Verkehrswesen.

Böden binden große Mengen Kohlenstoff, insgesamt mehr als alle Wälder zusammen. Damit sind sie nach den Meeren der zweitgrößte CO2-Speicher der Welt, und der Umgang mit ihnen ist für den Klimaschutz entscheidend: Die Bodennutzung entscheidet, wie viel des gespeicherten Kohlenstoffs wieder frei wird.

30 Jahre nach dem Sondergutachten "Umweltprobleme der Landwirtschaft" hat das Umweltbundesamt Bilanz über die Landwirtschaft gezogen: „Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass sich die Situation der Umwelt- und Naturschutzgüter Biodiversität, Landschaftsbild, Boden und Klima seit 1985 tendenziell negativ entwickelt hat“, heißt es darin. Die "Agrarwende" gibt es zwar als Begriff und als Idee, nicht aber als Prozess.

Im Verkehrssektor ist das genauso: 17,8 Prozent aller deutschen Treibhausgasemissionen stammen aus diesem, sogar noch zwei Millionen Tonnen mehr als im Basisjahr 1990 - insgesamt 166 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent.

Müsste aber gar nicht sein, wie eine Untersuchung belegt, die Greenpeace heute veröffentlichte: Demnach könnte die Bundesrepublik bis 2035 ihren Verkehr emissionsfrei machen – und damit ab 2035 ohne fossile Brennstoffe wie Benzin oder Erdgas auskommen.

Von 166 Millionen Tonnen auf null – das geht allerdings nicht durch bloßes Umsteigen auf E-Mobilität, ein Paradigmenwechsel in unserer Mobilität ist notwendig. Das private Auto spielt in dieser emissionsfreien Zukunft nur noch eine untergeordnete Rolle – es ist bequemer, mit Bus, Bahn oder Rad ans Ziel zu kommen. Der Güterverkehr wird zu einem großen Teil von der Straße auf die Schiene verlagert und auf der Straße über Oberleitungen elektrifiziert werden. Finanzieren könnte man die Verkehrs- und Agrarwende durch den Abbau klimaschädlicher Subventionen.

Die Verkehrswende ist machbar, die Agrarwende auch
8,6
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.