Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 01.05.2019

Die Schuld am Klimawandel

Der sehr geschätzte Kollege Christian Mihatsch hat sich weit vorgewagt: Im Schweizer Medienmagazin Edito stellt er die Frage nach der schuld an der Klimaerhitzung. Und er kommt zu dem Ergebnis, dass die Umweltjournalisten Schuld sind:

Während in jedem Lebensbereich inflationär mit dem Wort «Krise» hantiert wird, bezeichnen die Medien die einzige existenzielle Krise der Menschheit als «Wandel».

Aus Sorge "alarmistisch zu klingen" würden Medien versäumen "klar die Verantwortlichen zu benennen" und sich so mitschuldig machen. Sie müssten längst "vom Klimanotstand sprechen". Umweltjournalisten sollten aufhören, den Kauf eines T-Shirts aus Bio-Baumwolle als Lösungsbeitrag darzustellen. Mihatsch:

Der Rat für Leser, die selber etwas bewirken wollen, sollte vielmehr lauten: «Besetzen Sie eine Autobahn. Ketten Sie sich an einen Kohlebagger oder treten Sie der neuen Bewegung Extinction Rebellion (XR) bei, die genau das macht.»

Statt technische, wirtschaftliche und politische Frage in den Vordergrund zu stellen müsse Umweltjournalismus stärker eine philosophische Frage in den Mittelpunkt stellen: "Was sind wir Menschen?"

Ebenfalls mit Schuld befasst sich Felix Ekardt in der Zeit. Unter der Überschrift "Warum unsere Ausreden falsch sind" fordert der Leiter der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik das Individuum - also jeden von uns - auf, unseren Alltag von Grund auf zu verändern:

Die Debatte, ob der Klimaschutz an den Verbrauchern, an bösen Konzernen oder am fehlenden Willen der Politik scheitert, bleibt ein Henne-Ei-Problem.

Solange man "Hambi bleibt" rufe, aber der eigene Lebensstil eine anhaltende Liebe zur fossil intensiven Lebensweise dokumentiere, würden sich keine politischen Mehrheiten ändern. Ekardt:

Nullemissionen bedeuten, dass unser ganz konkretes Alltagsleben ein anderes sein wird. Das haben die Gegner einer strengen Klimapolitik klarer erkannt als viele ihrer Fans.

Lesenswert sind beide Texte, zumal am Internationalen Kampftag der Arbeiterklasse.

Die Schuld am Klimawandel
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.