Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Freitag, 09.02.2018

Die schmutzigen Kohle-Geschäfte von Allianz und Munich Re

Eigentlich genießen die heimischen Versicherungskonzerne Allianz und Munich Re (zu dem auch die im Privatkundengeschäft tätige Ergo gehört) einen recht guten Ruf, was den Klimaschutz angeht: Die Allianz hat vor gut zwei Jahren beschlossen, Investitionen in die Kohleindustrie stark zu beschränken. Munich Re warnt schon seit langer Zeit eindringlich vor den Gefahren des Klimawandels, unterhält eine hoch angesehene Forschungsabteilung zur Erderwärmung und war Initiator des Wüstenstrom-Projektes Desertec.

All das hält die Konzerne aber nicht davon ab, Polen dabei zu helfen, die Kohleverstromung massiv auszubauen. Das haben Recherchen internationaler Umweltschutzorganisationen (darunter Urgewald aus Deutschland) ergeben. Das Handelsblatt und auch andere Medien haben die Ergebnisse jetzt vorgestellt. Dabei geht es im Kern darum, dass die Allianz und eine Munich-Re-Tochter zahlreiche Versicherungsverträge mit polnischen Kohlefirmen abgeschlossen haben. Diese Unterstützung sei für viele der Unternehmen laut Urgewald "überlebenswichtig", da sie mit finanziellen Problemen kämpften.

Das Handelsblatt berichtet auch, dass der öffentliche Druck zumindest bei der Allianz wohl Wirkung zeigt. Der Konzern will offenbar künftig kein Neugeschäft mehr mit Kohle-Versicherungen machen.

Andere haben das übrigens längst getan: Der Branchenriese Axa hat schon im letzten Jahr beschlossen, keine Unternehmen mehr zu versichern, die mehr als die Hälfte ihres Umsatzes mit Kohle machen.

Die schmutzigen Kohle-Geschäfte von Allianz und Munich Re
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 6 Monaten

    Allianz hat ein Saubermann-Image? Die Sache mit der Munich Re-Tochter find ich bemerkenswerter.

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · vor 6 Monaten

      Na ja, immerhin gehörten sie zu den ersten, die entschieden haben, nicht mehr selbst in Kohle zu investieren (was das Problem nicht löst, dass sie auch für andere investieren, die mitunter keine Bauchschmerzen bei der Kohlefinanzierung haben).