Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 22.05.2019

Die Ozeane steigen schneller

Eine der dramatischsten Folgen der Klimaerhitzung ist der steigende Meeresspiegel: Er wird Millionen Menschen entvölkern und ganze Staaten im Meer ertränken. Deshalb ist die Frage, wie stark die Ozeane steigen werden enorm wichtig. In seinem jüngsten, dem fünften Sachstandsbericht rechnete der Weltklimarat IPCC noch mit einem globalen Pegelanstieg zwischen 35 bis 94 Zentimeter bis zum Jahr 2100. Das aber ist sechs Jahre her: Seitdem wurden zahlreiche Beobachtungs- und Modellstudien vorgelegt, die wesentlich pessimistischer sind.

Forscher um Jonathan Bamber von der University of Bristol haben nun diese Studien gesichtet und 22 führende Polarexperten befragt. Das jetzt in der Fachzeitschrift PNAS veröffentlichte Ergebnis ist niederschmetternd: Demnach sind die IPCC-Vorhersagen längst überholt, das Schmelzwasser der Antarktisgletscher und des Grönlandeispanzers wird mit einiger Wahrscheinlichkeit den Meeresspiegel bis zum Ende des Jahrhunderts zwei- bis dreimal so hoch ansteigen lassen - zwischen 62 bis 238 Zentimeter, also schlimmstenfalls 2 Meter 38. Rund 1,79 Millionen Quadratkilometer Land könnten verloren gehen und bis zu 187 Millionen Menschen vertrieben werden. "Solche Veränderungen innerhalb der nächsten 80 Jahre hätten schwerwiegende soziale Unruhen zur Folge", erklärt Bamber.

Offensichtlich reagiert das Eis empfindlicher auf den Anstieg der Treibhausgase als erwartet, physikalische Rückkoppelungen sorgen dafür, dass der Wärmezuwachs auf Grönland und in der Arktis doppelt bis dreimal so stark ausfällt wie in den gemäßigten Klimazonen. Tatsächlich ist der verstärkte Meeresspiegel-Anstieg mittlerweile messbar: 2018 belegten Satellitendaten der Weltwetter-Organisation einen Zuwachs um 3,7 Millimeter im Vergleich zum Vorjahr, der größte seit Beginn systematischer Satellitenmessungen.

Insgesamt liegt der Meeresspiegel heute acht Zentimeter über dem Wert von 1993. Eine Klage von Küstenbewohnern für mehr Klimaschutz scheiterte heute vor dem EU-Gericht.

Die Ozeane steigen schneller
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.