Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Dienstag, 12.03.2019

„Die Komplexität der Energiewende wird massiv unterschätzt“

Nachdem piqd-Chef Marcus vor ein paar Tagen dem sich-selber-Piqen in einem Kommentar die Absolution erteilt hat, will ich hier ein kurzes Interview empfehlen, das ich mit dem Technikphilosophen Armin Grunwald geführt habe. Das Interview liegt mir sehr am Herzen, weil Grunwald, Leiter des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag, einige diskussionswürdige Thesen zur Energiewende vertritt, die in der Debatte bislang praktisch keine Rolle spielen.

Grunwald argumentiert, dass wir bei der Energiewende nur deshalb so langsam vorankommen, weil wir deren Komplexität dramatisch unterschätzen. Denn Politik und Wirtschaft gehen davon aus, dass es genügt, alte durch neue Technik zu ersetzen und einige Marktregeln zu verändern, so Grunwald. Die Energiewende sei aber nicht nur eine technische und ökonomische, sondern auch eine kulturelle und psychologische Aufgabe. Denn das Energiesystem präge in vielem unser Leben, privat wie beruflich. Dessen Umbau verlange also, Gewohnheiten und Rollen zu verändern – zum Beispiel bei der Mobilität. Zudem kollidiere die Energiewende mit tief sitzenden kulturellen Mustern, etwa Landschaftsidealen. Was jede Bürgerenergiegenossenschaft zu spüren bekommt, wenn sie einen neuen Windpark errichten will.

Grunwald plädiert nicht etwa dafür, Abstriche bei den Energiewendezielen zu machen. Sondern für mehr Ehrlichkeit in der Debatte über den Umbau des Energiesystems. Dazu gehöre auch, klipp und klar zu sagen: Es wird dabei viele Verlierer geben.

„Die Komplexität der Energiewende wird massiv unterschätzt“
8,7
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · Erstellt vor 3 Monaten ·

    noch mal so für alle:
    wir sagen allen piqerInnen, dass wir gerne sehen, wenn sie ab und an auch auf thematische passende, eigene Arbeit verlinken...die Idee dahinter ist ganz einfach, dass wir es für richtig erhalten, dass den Usern auch die Expertise außerhalb von piqd klar wird.
    So wie hier. Danke Ralph! :)

  2. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Und in dem Artikel kommt eigentlich nur der nationale Problemrahmen zum tragen. Wir Deutschen werden das Klima so wie so nicht retten. Das geht nur global mit den großen und noch relativ armen Bevölkerungen Asiens und Afrikas. Glaubt jemand ernsthaft, dass dort demnächst auf billige fossile Energie oder die angenehmen Errungenschaften unserer Zivilisation verzichtet wird. Und wenn ja, mit wieviel Verlierern?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.