Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Leonie Sontheimer
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Leonie Sontheimer
Donnerstag, 11.06.2020

Die Klimabewegung und die Systemfrage

Eigentlich gibt es in der Klimabewegung viel Einigkeit: das 1,5-Grad-Ziel, globale Gerechtigkeit, demokratische Werte etc. Aber dann kommt immer wieder diese Frage auf, die die Bewegung scheinbar spaltet (wobei das wiederum oft ein Framing ist, das Medien dem Ganzen geben): Lässt sich das Klima im jetzigen Wirtschaftssystem retten oder braucht es dafür einen Systemwandel? Manche Gruppierungen stehen mit dem Hashtag #systemchange klar für Letzteres ein, andere Gruppen sind da vorsichtiger oder auch einfach anderer Meinung.

Die taz hat der Frage heute ihre Titelseite gewidmet. Darauf: Luisa Neubauer von Fridays for Future und Tadzio Müller, der bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung arbeitet und seit vielen Jahren an Klimaaktionen zivilen Ungehorsams beteiligt ist. Im Doppelinterview streiten die beiden darüber, wie weit Fridays for Future gehen sollte.

Müller meint:

Wenn man ein klimagerechtes Deutschland schaffen will, bevor es zu spät ist, muss man schneller und radikaler agieren, als das bisher getan wurde – auch von Fridays. Ihr müsst ein Wagnis eingehen. Das gehört zur political leadership dazu.

Darauf Neubauer:

Was du da skizzierst, ist eine maximale Frontenverhärtung zwischen uns und denen, die meinen, „die Klimaradikalos wollen uns alles wegnehmen“. Das würde dafür sorgen, dass Leute sich distanzieren. Dabei ist es doch die große Stärke von Fridays for Future, dass wir es geschafft haben, Frieden zu stiften zwischen zwei großen Gegenerzählungen.

Das Fazit: Die Klimabewegung macht sich das ur-neoliberale Prinzip Arbeitsteilung zu eigen. Die einen besetzen die Grube, die anderen bemühen sich mit bunten Straßenprotesten um politische Mehrheiten. Ein gelungenes Streitgespräch, das Katharina Schipkowski und Malte Kreutzfeldt da moderiert haben.

Die Klimabewegung und die Systemfrage
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.