Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Kai Schächtele
piqer: Kai Schächtele
Samstag, 16.04.2016

"Die Hammer-Story" – vom Krimi, der sich beim Klimagipfel hinter den Kulissen abgespielt hat

Einen guten Kompromiss, so sagt man, erkenne man daran, dass am Ende alle Seiten unzufrieden sind. Insofern ist alle Skepsis berechtigt, die der Klimavertrag provoziert, den beim Klimagipfel 195 Vertragspartner beschlossen haben und für dessen Unterschrift in der kommenden Woche Regierungsvertreter aus der ganzen Welt nach New York reisen werden. Denn nachdem der Konferenzpräsident Laurent Fabius am Abend des 12. Dezember den Hammer hatte fallen lassen, gab es keinen Delegierten, dem nicht die Freudentränen in die Augen schossen.

Dass dieser Moment trotzdem ein besonderer in der über 20-jährigen Geschichte der Klimadiplomatie war, erzählt Bernhard Pötter, Redakteur der taz für Wirtschaft + Umwelt, in der heutigen Ausgabe der taz.

Normalerweise piqen wir ja nur Texte, die man im Netz lesen kann. Für dieses Stück mache ich aber mal eine Ausnahme. Pötter, der seit Jahren von Klimakonferenz zu Klimakonferenz reist, beschreibt darin nämlich, wie die Verhandlungen, auf die Fabius, seine Klimabotschafterin Laurence Tubiana und Dutzende von Experten monatelang hingearbeitet hatten, am Ende an einem einzelnen Wort zu scheitern drohten. An einer entscheidenden Stelle im Vertragstext war von "shall" die Rede, nicht von "should", und zwar in der Formulierung "shall take the lead". So stand da: "Die Industrieländer werden (shall) weiterhin die Führung bei der Anwendung von Reduktionszielen übernehmen." Und nicht: "Die Industrieländer sollten (should)..." – für die Amerikaner ein Affront (warum es bei der Verhandlung solcher Abkommen, bei denen keine Regierung am Ende eine Entscheidung zwischen verschiedenen Optionen treffen kann, auf jedes Wort ankommt, ist hier beschrieben: Die größte Gruppenarbeit der Welt).

Nach der Konferenz hat Pötter mit vielen Insidern darüber gesprochen, welcher Krimi sich hinter den Kulissen abgespielt hat. Und deshalb steckt im Kauf der heutigen taz auch ein Bekenntnis dafür, dass so eine Art von Journalismus einfach ihren Preis hat und ihren Wert.

"Die Hammer-Story" – vom Krimi, der sich beim Klimagipfel hinter den Kulissen abgespielt hat
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!