Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 03.10.2016

Die gute Nachricht: Biokohle

Das blöde beim piqen im Kanal „Klima und Wandel" ist, dass man zumeist negative Nachrichten aufspießen muss. Schon wieder ein neuer Temperaturrekord, immer noch wird zu wenig gegen die Erderwärmung unternommen, Strom aus Kohle macht uns krank, der Meeresspiegel steigt viel zu schnell, die fossile Lobbymafia kauft sich die Politik...

„So viel negative Energie! Das hält doch niemand aus", sagt Lorie, eine gute Freundin. „Ihr müsst auch mal was präsentieren, das Mut macht!"

Ich werd's mir als Auftrag an den Bildschirm kleben! Und gleich mal mit „Biokohle" versuchen: Seit einigen Jahren macht Terra Preta Schlagzeilen, eine Wundererde, die Pflanzen schneller wachsen lässt und die Erderwärmung mindern kann. Terra Preta ist portugiesisch, übersetzt „schwarze Erde", ein im Amazonasbecken gefundenes Boden-Phänomen, das aus einer Mischung von Holz- und Pflanzenkohle, menschlichen Fäkalien, Stroh, Viehmist und Kompost besteht. Eine Errungenschaft der Inkas: Biokohle.

Die Biogeochemikerin Rebecca Clare Hood-Nowotny hat nun auf einem Versuchsfeld im tropischen Boden Kenias Analysen mit Terra Preta durchgeführt und diese mit Vergleichsstandorten in Österreich untersucht. Dabei hat Hood-Nowotny den Stickstoffzyklus in den beiden Bodentypen mit und ohne Zugabe von Biokohle sowie mit und ohne künstlichem Dünger verglichen. Ergebnis: In beiden Böden, dem tropischen und dem gemäßigten, konnte Hood-Nowotny nachweisen, dass Terra Petra die Nitrifikationsrate erhöht. In den tropischen Böden führte das dazu, dass die Pflanzen mehr Stickstoff zur Verfügung hatten und dadurch schneller wuchsen. Dadurch wiederum wird viel mehr Kohlenstoff für Jahrzehnte gebunden — gut gegen den Klimawandel.

Und gut im Kampf gegen den Hunger: Beim Einsatz von Terra Preta in tropischen Böden konnte der Ernteertrag um 75 Prozent gesteigert werden. Aber auch die österreichischen Versuchsfelder verzeichneten mit Biokohle mehr Ertrag — was sie zum Zukunfts-Dünger macht: Herkömmlicher Dünger zerstört das Klima.

Die gute Nachricht: Biokohle
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Konrad Schwingenstein
    Konrad Schwingenstein · vor etwa einem Jahr

    Ich gratuliere! Darauf hab ich schon lange gewartet. Zu ergänzen wäre die umweltfreundliche Herstellung von Biokohle... eben nicht mit tagelang qualmenden Meilern sondern z.B. durch Retorten wie diese:
    www.youtube.com/watch
    Grüße
    Konni