Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Samstag, 16.11.2019

Die Europäische Investmentbank wird (fast) keine fossilen Projekte mehr finanzieren

Was wäre, wenn Investoren von heute auf morgen kein Geld mehr in fossile Energieprojekte steckten? Vermutlich würden sehr viel mehr und schneller Alternativen entwickelt. Divestment ist ein mächtiges finanzpolitisches Instrument.

Insbesondere die ganz großen Geldgeber tun sich bislang aber schwer. Nach Recherchen der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation „Urgewald“ hat alleine die Weltbank zwischen 2014 und 2018 zwölf Milliarden Dollar in Kohle-, Öl- und Gas-Projekte investiert, aber nur fünf Milliarden Dollar in Erneuerbare Energien.

Umso bemerkenswerter ist die Entscheidung der Europäischen Investitionsbank. Die wichtigste zwischenstaatliche Investitionsbank will ab 2021 keine Darlehen mehr für fossile Energieprojekte vergeben.

Hier geht es zum Originalstatment der EIB.

• Die EIB-Gruppe will bis 2030 Investitionen von 1 Billion Euro in Klimaschutz und ökologische Nachhaltigkeit mobilisieren.

• Alle Finanzierungsaktivitäten der EIB-Gruppe werden bis 2020 auf die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens ausgerichtet.

Festgeschrieben ist die Entscheidung in den neuen EIB-Förderregeln. Dort ist nun vorgesehen, dass pro erzeugter Kilowattstunde Strom lediglich 250 Gramm CO2 anfallen dürfen, wenn ein Projekt unterstützt werden soll. Bei Gaskraftwerken liegt der Wert in der Regel höher. Der EIB-Grenzwert lag bislang bei 550 Gramm.

Unter den EU-Mitgliedstaaten gab es jedoch zunächst Widerstand gegen den Schritt, etwa aus Polen, Rumänien und Ungarn. Auch die Bundesregierung trat in den vergangenen Wochen als Bremser auf, stimmte schließlich aber zu, nachdem in den ursprünglichen Entwurf eine Übergangsfrist von zwei Jahren hineinverhandelt wurde: Erdgas und andere klimaschädliche Energien dürfen noch bis 2021 unterstützt werden.

Übrigens: Jeder Mensch kann bei seiner eigenen Hausbank nachfragen, wie deren Investmentstrategie funktioniert. Divestment des eigenen Girokontos, des Vermögensaufbau und der Altersvorsorge ist eine Klimaschutzmaßnahme, die jeder selbst steuern kann.

Die Europäische Investmentbank wird (fast) keine fossilen Projekte mehr finanzieren
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.