Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Mittwoch, 25.10.2017

„Die Energiewende macht den Strom immer teurer!“ Nein. Ein Unpiq.

Das wohl beliebteste Argument all derer, die mit der Energiewende hadern, ist das der steigenden Strompreise: Haushalte würden durch den Ausbau der Wind- und Solarenergie immer stärker belastet. Genährt wird diese Haltung von Artikeln wie dem der Frankfurter Rundschau, dessen Autor jetzt unter Bezug auf Zahlen des Vermittlungsportals Verivox einen neuen Rekord beim Strompreis ausgemacht hat. Rund 30 Euro müsse eine Familie 2017 mehr zahlen als im Vorjahr. Diese Entwicklung liege im Trend der letzten Jahre, zitiert der Autor einen Verivox-Experten.

Dieser Artikel ist ein echter Unpiq (also ein Text, den wir gerade nicht empfehlen, zum Beispiel weil ihm Argumentationsfehler zugrunde liegen – den wir hier aber trotzdem teilen, etwa, weil sie einen Erkenntnisgewinn bringen). Warum?

  • Der Text schürt die Angst vor steigenden Strompreisen, obwohl die Tarife seit fünf Jahren stagnieren. Laut Verivox sind die Preise 2017 zwar um 3 % gegenüber 2016 gestiegen. Nimmt man jedoch 2013 als Bezugsjahr, liegt der Anstieg bei gerade einmal insgesamt 0,4 % (auch das zeigen die Verivox-Zahlen), obwohl der Anteil der Erneuerbaren Energien am Strommix seitdem von 24 auf 38 % gestiegen ist. Berücksichtigt man die Inflation, ist Strom seitdem sogar deutlich billiger geworden. Daraus einen Trend zu stetig steigenden Preisen abzuleiten ist, äh, mutig. Zumal sich schon jetzt abzeichnet, dass der Strompreis 2018 sinken wird, da die EEG-Umlage und vielerorts auch die Netzentgelte geringer ausfallen werden.
  • Der Text verrät nicht, auf welchen Daten die Aussagen basieren. Das ist  insofern problematisch, als dass Verivox bei seinen Statistiken früher allein die Grundversorger-Tarife heran gezogen hat, die aber nur ein Drittel des Marktes abdecken. Dazu kommt: Verivox ist kein unabhängiger Datenlieferant. Das Unternehmen hat ein Interesse daran, dass Haushalte Preissteigerungen befürchten, weil sie dann eher bereit sind, ihren Stromanbieter zu wechseln. Immerhin thematisiert der Autor dies am Ende des Textes.
 „Die Energiewende macht den Strom immer teurer!“ Nein. Ein Unpiq.
7,1
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 6
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor 3 Monaten

    Top unpiq!

    1. Kommentar entfernt
      Kommentar entfernt · vor 3 Monaten

      Dieser Kommentar wurde gelöscht.

    2. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · vor 3 Monaten

      (in Antwort auf gelöschten Kommentar) raus aus der filter-bubble ist ohne ein paar clicks nicht zu haben, tja ; )

  2. Fabian Goldmann
    Fabian Goldmann · vor 3 Monaten

    Und was ist mit dem Zehnjahreszeitraum, den der Text anführt und in dem der Strompreis um 38 Prozent gestiegen sein soll? Angenommen die Darstellung von Verivox stimmt [www.verivox.de/verbrauch...] wäre dein Verweis auf die Stagnation in den letzten fünf Jahren genauso irreführend, wie der alleinige Verweis auf eine Steigerung im letzen Jahr.

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 3 Monaten

      Ralph sagt nicht, dass die Strompreise nicht gestiegen sind, sondern, dass daran nicht alleine die Erneuerbaren Schuld sind.

    2. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · vor 3 Monaten

      Ja klar, ist richtig. Was aber nichts daran ändert, dass es die von der FR suggerierte Tendenz zu steigenden Strompreise nicht gibt. Im Gegenteil: Nächstes Jahr werden die Strompreise wohl fast überall in Deutschland leicht sinken.

  3. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor 3 Monaten

    gute idee, das un-piqen!