Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Die Amazonas-Wälder wirken gegen den Klimawandel. Das ändert sich.

Alexandra Endres
Journalistin
Zum piqer-Profil
Alexandra EndresFreitag, 16.07.2021
Es ist innerhalb kurzer Zeit mindestens die dritte Studie, die in die gleiche, besorgniserregende Richtung weist: Der Amazonas-Regenwald könnte bald schon mehr Treibhausgase in die Atmosphäre abgeben, als er aufnimmt.

Für das Klima wäre das ziemlich dramatisch. Wenn der Amazonas-Regenwald kippt, verliert die Welt eine ihrer wichtigsten Kohlenstoffsenken. Und wenn der Wald weiter schrumpft, könnte er auch irgendwann die Fähigkeit verlieren, seinen eigenen Regen zu erzeugen. Er würde austrocknen, womöglich zu einer Savanne. 

Zur Fähigkeit des Waldes, Treibhausgase zu speichern, erschien vor vier Monaten bereits eine erste Warnung: (Hier ein piq dazu). Die Untersuchung war eine Art Generalinventur, die nicht nur die Kohlenstoffbilanz des Waldes versuchte zu erfassen, sondern auch andere Treibhausgase integrierte. Das war neu.

Kurz danach kam eine Studie heraus, die besagte: Innerhalb eines bestimmten Zeitraums setzt der Wald mehr CO2 frei als er aufnimmt. (Kleine Werbeeinblendung: Wie diese Ergebnisse einzuordnen sind, darüber habe ich damals für ZEIT ONLINE mit der Waldökologin Kirsten Thonicke vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung gesprochen.)

Die neue Veröffentlichung ist auf ihre Art besonders. Lars Fischer ordnet auf Spektrum.de ein, warum:

Bisher deuteten bereits Satellitendaten darauf hin, dass die Kohlendioxidaufnahme und -abgabe der Amazonasregion empfindlich auf Dürre und Brände reagiert. Allerdings verstellen Wolken oft die Sicht, so dass die Daten meist lückenhaft sind. Das IPEN führte deswegen von 2010 bis 2018 insgesamt 590 Messflüge mit Flugzeugen durch und maß die Konzentration der beiden Spurengase Kohlendioxid und Kohlenmonoxid von Bodennähe bis in 4,5 Kilometer Höhe. ... Diese Daten verglichen sie mit den Konzentrationen über unbesiedelten Gebieten am Südatlantik.

Quintessenz: Weil große Teile des Waldes trotz eines sich verändernden Klimas noch rund ums Jahr sehr feucht und auch noch unberührt sind, nimmt der Regenwald derzeit noch mehr Kohlendioxid auf, als er ausstößt. Es gibt aber mehrere Trends, die diese Fähigkeit empfindlich reduzieren.

Nimmt man alle drei Studien zusammen, heißt das: Die Anzeichen dafür, dass der Amazonas-Regenwald kippen könnte, verdichten sich mehr und mehr.

Ergänzung vom 20.07.2021:

Im brasilianischen Amazonasgebiet wurden in den vergangenen elf Monaten 50 Prozent mehr Fläche abgeholzt als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Bußgelder wurden kaum noch vergeben.

Die Amazonas-Wälder wirken gegen den Klimawandel. Das ändert sich.

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Silvio Andrae
    Silvio Andrae · vor 2 Monaten

    Eine kürzlich in der Zeitschrift Nature veröffentlichtes Forschungsergebnis zeigt, dass die tropischen Bergwälder in Afrika tatsächlich genauso viel Kohlenstoff pro Hektar speichern wie die Wälder im afrikanischen Tiefland.

    https://www.nature.com...

    Das liegt daran, dass die tropischen Bergwälder Afrikas zwar weniger Bäume haben (etwa 450 pro Hektar im Vergleich zu 600 in anderen Kontinenten) als ihre Pendants im Tiefland, dafür aber eine größere Anzahl großer Bäume (mit einem Durchmesser von über 70 cm), die aufgrund ihrer größeren Masse mehr Kohlenstoff speichern. Wenn aber diese Bergwälder mehr Kohlenstoff speichern als erwartet, dann haben die 0,8 Millionen Hektar Bergwald, die seit 2001 vernichtet wurden, mehr als 450 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt und damit die Erderwärmung beschleunigt. Das ist eine für den Kontinent sehr spezifische und wertvolle Erkenntnis.

  2. Silvio Andrae
    Silvio Andrae · vor 3 Monaten

    Die drei Studien sind in der Tat sehr wichtig. Es ist der Verdienst des brasilianischen Wissenschaftler Carlos Nobre, schon sehr frühzeitig auf den Kipppunkt hingewiesen zu haben. Nobre sieht diesen Punkt erreicht, wenn 20% bis 25% des Regenwaldes abgeholzt sind. Der Amazonas hat aktuell etwas 18% seiner Bäume verloren. Im brasilianischen Teil ist der Anteil schon höher. Bei der derzeitigen Entwaldungsrate könnte der Regenwald in zirka 15 Jahren die Nobre-Schwelle überschritten haben.

    1. Alexandra Endres
      Alexandra Endres · vor 3 Monaten

      Danke! :-)

    2. Silvio Andrae
      Silvio Andrae · vor 2 Monaten

      @Alexandra Endres Ich möchte einen Hinweis auf eine Studie geben, die ein Forscherteam von der London School of Economics veröffentlicht hat.

      https://www.pnas.org/c...

      Das Team analysiert, welche Folgekosten (social cost of carbon, SCC) entstehen, wenn die Kipppunkte erreicht werden. Die höchsten Kosten entstehen, wenn die Permafrostböden und Methanhydrat-Vorkommen auftauen (S. 2). Die Folgekosten durch die Abholzung des Regenwaldes in Amazonien sind im Vergleich dazu moderat.

    3. Alexandra Endres
      Alexandra Endres · vor 2 Monaten

      @Silvio Andrae Danke für den Hinweis. Dazu gibt es jetzt auch eine Einordnung in der Süddeutschen (paid content): https://www.sueddeutsc...

    4. Silvio Andrae
      Silvio Andrae · vor 2 Monaten

      @Alexandra Endres Danke. Den Beitrag kannte ich noch nicht.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.