Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Donnerstag, 26.05.2016

Der Wettlauf um den Belzebub

Afrika ist jener Kontinent, der am meisten unter den Folgen der Erderwärmung zu leiden hat. Gleichzeitig ist Afrika jener Kontinent, auf dem der Hunger nach Energie am größten ist. Um diesen Hunger möglichst klimafreundlich zu stillen, ist jetzt ein Wettlauf entbrannt: Wer schafft es, Marktführer bei der Atomkraft zu werden?

Die taz berichtet von einem Etappenerfolg, den China für sich verbuchen konnte: In Sudans Hauptstadt Khartum wurde zum Abschluss des ersten Treffens der chinesisch-sudanesischen Energiekommission ein nukleares Rahmenabkommen unterzeichnet. Sudan will sein erstes AKW im Jahr 2027 in Betrieb nehmen, geplant sind demnach zwei Hochdruckreaktoren mit einer Kapazität von je 600 Megawatt. Derzeit verfügt Sudan eigenen Angaben zufolge über eine installierte Stromkapazität von 3.025 Megawatt, die Hälfte davon aus der Wasserkraft; der Bedarf steigt jährlich um 14 Prozent und nur 35 Prozent der Bevölkerung haben Strom.

Die Nase vorn haben in Afrika aber derzeit die Russen: Nigeria vereinbarte im April 2015 mit Russland den Bau von vier Atomkraftwerken; über die Finanzierung wird noch verhandelt. Im November gab auch Ägypten Moskau den Zuschlag; vergangene Woche verkündete Russland einen 25-Milliarden-Dollar-Kredit an Kairo für den Bau und den Betrieb des geplanten AKWs.

China hat bislang mit Kenia einen Rahmenvertrag für den Bau des ersten AKWs vereinbart. Der lukrativste Markt auf dem Afrikanischen Kontinent ist Südafrika, wo nahe Kapstadt das bislang einzige afrikanische Atomkraftwerk arbeitet. Ende letzten Jahres Beschloss Südafrika den Bau von AKWs mit einer Kapazität von 9.600 Megawatt bis zum Jahr 2030. Es hat sich noch nicht zwischen den beiden Anbietern entschieden.

Ein Konzept, wie mit dem Atommüll umgegangen werden soll, gibt es in Afrika natürlich auch noch nicht. Die taz berichtet, dass chinesischer Atommüll einfach in der Wüste von Sudan vergraben wurde. Der Wettlauf versucht also, den Teufel Erderwärmung mit dem Belzebub Atomkraft zu bekämpfen.

Der Wettlauf um den Belzebub
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!