Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 06.04.2016

Der versuchte Betrug der Luftfahrtindustrie

Bekanntlich ist Fliegen die am klimaschädlichste Art der menschlichen Mobilität: RFI ist die Abkürzung für "Radiative Forcing Index". Der stellt den Versuch dar, die Klimawirkungen von Flugzeugen vollständig zu erfassen. Die - übersetzt - "Erwärmungswirkung" des Luftverkehrs auf das Weltklima hängt nämlich nicht allein von der Menge des ausgestoßenen Kohlendioxids ab, Flugzeuge verursachen daneben noch andere Treibhausgase, die noch dazu in besonders sensiblen Schichten der Erdatmosphäre ausgebracht werden: Stickoxide zum Beispiel oder auch Rußpartikel und Wasserdampf.

Um die gesamten Klimaschäden durchs Fliegen abzuschätzen, werden die Kohlendioxid-Emissionen eines Flugs deshalb mit dem RFI-Faktor multipliziert. Über die exakte Höhe dieses Faktors bestehen noch wissenschaftliche Unsicherheiten. Der Weltklimarat IPCC hat sich ausführlich damit befasst und einen Faktor von 2,7 zur Berechnung der Klimaschäden durch den Luftverkehr empfohlen.

Das Blog Klima der Gerechtigkeit - geschrieben von der äußerst geschätzten Lili Fuhr von der Heinrich-Böll-Stiftung - weist nun auf ein geplantes Faulspiel der Luftfahrtindustrie hin: Das Pariser Klimaabkommen hat der Flugindustrie nämlich keine Reduktionspflichten auferlegt. Weil die Emissionen aus diesem Sektor aber die am schnellsten wachsenden sind, steht für September 2016 eine Entscheidung der Internationalen Zivilluftfahrtsorganisation ICAO an: Wie künftig umgehen mit dem Klimaschutz?

Die ICAO ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UN) mit Hauptsitz in Montral (Kanada). Geschaffen wurde sie durch das Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt vom 7. Dezember 1944 (Chicagoer Abkommen). Weil klar ist, dass die Forderung nach mehr Klimaschutz auch auf die Airlines zukommen wird, will die ICA einen globalen Marktmechanismus entwickeln. Oder anders gesagt: Der Plan sieht vor, dass die Emissionen aus dem Flugverkehr weiter wachsen dürfen und anderweitig kompensiert werden. Eine glatte Mogelpackung für's Klima.

Der versuchte Betrug der Luftfahrtindustrie
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!