Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 16.03.2016

Der Kampf um die Kohle: So geht Krimi

Es geht um 3,2 Milliarden Euro. So viel will nämlich Vattenfall für sein deutsches Braunkohlegeschäft eintreiben. Sah auch bislang ganz OK aus für den schwedischen Staatskonzern. Aber dann kam der Mittwoch. Der heutige Mittwoch.

Und nun ist alles ganz anders.

Bis zum heutigen Mittwoch sollten nämlich die Bieter konkrete Angebote abgeben. Der tschechische Energiekonzern ČEZ ist an diesem Mittwoch aus dem Rennen um das Braunkohlegeschäft von Vattenfall ausgestiegen. "Nach gründlicher Beurteilung aller Chancen und Risiken hat sich ČEZ gegen ein verbindliches Angebot entschieden", heißt es in einer Mitteilung des Prager Konzerns. Allerdings stehe das Unternehmen für weitere Verhandlungen über andere Bedingungen und Varianten eines Kaufs zur Verfügung, heißt es. Am Vortag hatte ČEZ Geschäftszahlen vorgelegt, die schlechter als erhofft ausgefallen waren.

Ebenfalls aus dem Rennen ist das Stadtwerke-Konsortium Steag: Essen, Oberhausen, Dinslaken, Duisburg und Bochum – fünf der sechs an der Steag beteiligten Kommunen haben sich gegen einen Einstieg entschieden. Hier hatten Klimaschützer gegen ein Engagement der Kommunen demonstriert. Lediglich Dortmund – der größte Gesellschafter an Deutschlands fünftgrößtem Stromproduzenten – hat sich noch nicht klar positioniert.

Allerdings hat die Steag jetzt ein Stiftungsmodell vorgeschlagen – was quasi bedeutet, dass das Essener Unternehmen definitiv kein Kaufangebot abgeben wird. Nach diesem Modell sollen der Bund sowie die Länder Brandenburg und Sachsen den Betrieb und die Risiken übernehmen, die Steag selbst bietet sich als Betriebsführer und Stromvermarkter an.

Ob Vattenfall darauf eingeht, ist höchst fraglich: Der schwedische Staatskonzern bekäme in diesem Modell keinen Cent für die fünf Tagebaue, drei Kraftwerke und Pumpspeicherwerke, die zum Verkauf stehen. Ernsthaft im Rennen ist jetzt mit einem Angebot noch die tschechische Energetický a Průmyslový Holding (EPH). Aber niemand weiß, was die bieten. Braunkohle scheint sowas von out.

Der Kampf um die Kohle: So geht Krimi
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!