Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer

Der Hockeyschläger-Kurven-Mann sieht eine letzte Chance

Der Stand der wissenschaftlichen Forschung zur Erderwärmung vor dem Klimagipfel in Paris: "Wir haben Einiges dazugelernt", sagt Michael E. Mann. Der Professor für Meteorologie und Direktor am Earth System Science Center der University of Pennsylvania ist einer der bekanntesten Klimaforscher weltweit, hat mehr als 180 Fachaufsätze publiziert, wohl am bekanntesten ist die von ihm 1998 erstmals veröffentlichte sogenannte Hockeyschläger-Kurve.

Dummerweise, sagt Professor Mann, gab es bei dem Lernprozess der letzten Jahre auch einige schlechte Nachrichten: "Das gilt zum Beispiel für die Eisschilde und den daraus folgenden Anstieg der Meeresspiegel. Vor ein paar Jahren dachten wir noch, das grönländische Festlandeis oder der Westantarktische Eisschild seien stabil. Doch jüngere Studien deuten darauf hin, dass das Schelfeis rings um die Antarktis durch die starke Erwärmung des dortigen Ozeans bereits so stark erodiert ist, dass es den Westantarktischen Eisschild zum Kollabieren bringt."

Dramatisch, denn dieses Westantarktische Eisschild gilt als eines jener 16 Kippelemente, dass - einmal ausgelöst - nicht mehr gestopp werden kann, egal was der Mensch dagegen zu tun plant. Stimmen die Forschungen, würde das einen langfristigen Anstieg der Meeresspiegel um bis zu vier Meter bringen. Großen Küstenstädte wie New York, Schanghai, Singapore, Hamburg oder Tel Aviv müssen deshalb genauso aufgegeben werden, wie die niedrig gelegenen Inselstaaten und Küstengebiete.

Aber noch, sagt Mann im Interview mit klimaretter.info, noch ist es nicht zu spät, noch können wir die Erderwärmung auf Zwei-Grad im globalen Durchschnitt begrenzen: "Alle, die das Gegenteil behaupten, können sich dabei nicht auf physikalische Gründe berufen. Sie behaupten einfach, dass die Menschheit nicht den politischen und gesellschaftlichen Willen aufbringen wird, den Wandel weg von fossilen Energieträgern schnell genug zu schaffen." Der Klimagipfel in Paris sei "die letzte Chance", das Gegenteil zu beweisen.

Der Hockeyschläger-Kurven-Mann sieht eine letzte Chance

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor etwa einem Jahr

    Schon ein paar Jahre alt dieser Text, aber immer noch lesenswert: Anita Blasberg über die "Klimakrieger", die einflussreichen Gegner von Michael Mann www.zeit.de/2012/48/K...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.