Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Donnerstag, 01.10.2020

Der CO2-Fußabdruck ist eine Erfindung der Fossilindustrie

Na, schon deinen CO2-Fußabdruck ausgerechnet? Umweltbundesamt, WWF und viele andere Klimaschutz-Organisationen haben Online-Tools erstellt, mit denen man schnell und einfach ermitteln kann, zu welchen Treibhausgas-Emissionen das eigene Konsum- und Mobilitätsverhalten führt. Das soll vor Augen führen, wo die stärksten Hebel für die Minderung des eigenen CO2-Ausstoßes sind.

Und schon bist du einem PR-Trick von BP auf den Leim gegangen, schreibt Autor Mark Kaufman auf Mashable – das Instrument ist nämlich seiner Recherche zufolge eine Erfindung der Werbeagentur Ogilvy & Mather, die dazu vom Öl- und Gaskonzern beauftragt wurde. Der 2004 online gestellte „Carbon Footprint Calculator“ verlagert die Verantwortung für die Erderwärmung nämlich weg von der Fossilindustrie hin zu den Bürgern, argumentiert Kaufman. BP wäscht sich und die ganze Branche damit rein: Schuld am Klimawandel sind nicht die Öl- und Gaskonzerne, die fröhlich weiter neue Lagerstätten erschließen, sondern die Bürger – der CO2-Fußabdruck drückt das für jeden einzelnen Menschen in einer Zahl aus.

Was natürlich nicht heißt, dass es nicht sinnvoll ist, sich die Klimawirkung des eigenen Verhaltens vor Augen zu führen, gerne auch mit einem Carbon Footprint Calculator. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Klimaschutz in erster Linie eine politisch-gesellschaftliche Aufgabe ist.

Der CO2-Fußabdruck ist eine Erfindung der Fossilindustrie

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Juri Maier
    Juri Maier · vor 25 Tagen

    Wo die Politik etwas verändern kann ohne abgewählt zu werden ist der Primärenergiebereich. Schon beim Heizen, noch mehr beim Verkehr und Konsum, vor allem aber beim Essen geht nichts ohne gesellschaftliche Einsicht und Verhaltensänderungen bei einer kritischen Masse. Der Beitrag läuft auf das Schwarzer-Peter Spiel ohne Gewinner hinaus, das wir seit Jahren betreiben. An Carbon Footprint Rechnern gibt es einiges zu kritisieren, aber sicher nicht, dass es sie gibt.

  2. Rainer Grießhammer
    Rainer Grießhammer · vor 26 Tagen

    Na ja. Das ist die Gnade der späten Geburt. Die Diskussion zu Verhalten oder Verhältnisse ändern (natürlich muss man beides) begann spätestens 1984 mit meinem damaligen Bestseller "Der Öko-Knigge". Und ausführliche CO2-Emissionen zu Verbraucheraktivitäten wurden spätestens 1991 veröffentlicht, mit meinem Buch für die Verbraucherzentrale NRW "Schlechtwetter für unser Klima". Andere Autoren haben möglicherweise noch früher zu den Themen veröffentlicht - da war ich jetzt zu faul zum Recherchieren.
    Rainer Grießhammer

  3. Nick Reimer
    Nick Reimer · vor 26 Tagen

    Booaa, das ist mal ein Bogen! Weil die Werbeagentur Ogilvy & Mather vom Öl- und Gaskonzern BP 2004 beauftragt wurde, einen "Carbon Footprint Calculator" zu erstellen, fallen Umweltbundesamt, WWF und Co. jetzt auf einen PR-Trick rein? Ich finde, man soll sich überlegen, welches Lied man singt...

    1. Peter Schwede
      Peter Schwede · vor 26 Tagen · bearbeitet vor 26 Tagen

      Das Lied von mindestens vier zitierten Experten, u.a. aus der Wissenschaftskommunikation und -Geschichte.
      Wenn gut recherchiert wurde, habe ich am Lied nichts aussetzen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.