Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 29.06.2016

Der Brexit ist auch für das Weltklima schlecht

Natürlich sind die Auswirkungen des Votums der Briten allumfassend: Auf die Freizügigkeit genauso wie auf die Wirtschaft und den Klimaschutz. Bislang war Großbritannien in der EU führend beim Kampf gegen die Erderwärmung, was logisch ist, wenn man eine Karte bemüht: Tauen die Eisschilde, wird Great Britain um etliches kleiner.

Bernhard Pötter hat in der taz zunächst positive Auswirkungen gefunden: Britanniens Wirtschaft wird wegen der Unsicherheiten erst einmal schrumpfen. Und Schrumpfen bedeutet weniger Treibhausgase, so wie zur Finanz"krise" 2008. Mittelfristig wird der Ausstieg der Briten aber einen Rückschlag für den Klimaschutz in der EU und auf der Insel bringen: Eine gewichtige Stimme im klimapolitisch fortschrittlichen Block der 28 EU-Länder wird fehlen. Gegenüber den Oststaaten der Visegrád-Gruppe, die auf Kohle setzen, und gegenüber den Südländern, die traditionell andere Sorgen haben als die Einhaltung der Umweltgesetze, stärkte London bislang in der Umwelt-Achse mit Deutschland, Frankreich, Benelux und Skandinavien für ein grünes Kern-Europa.

Völlig unklar ist, ob/wie London den Pariser Klimavertrag unterzeichnen kann. Bislang war die EU als Ganzes Vertragspartner. Darf Großbritannien weiter am Emissionshandel der EU teilnehmen? Ursprünglich wollte die EU jetzt eigentlich das „Effort Sharing“ für die Klimaziele 2030 vorschlagen. Damit wird bestimmt, welches Land wie viel Reduktion leisten muss – nun muss ganz neu gerechnet werden.

Dramatisch dürfte der Brexit für jene neuen Kraftwerke sein, die Großbritannien dringend benötigt: Die Schwankungen beim Währungskurs werden Investitionen in grüne Technologien genauso verzögern, wie in das geplante Atomkraftwerk: PwC sieht bereits „schwerwiegende Folgen für das britische Nuklearprogramm".

An einer Stelle wird sich allerdings nichts ändern: Euratom aus den 50er Jahren ist, neben dem Kohle- und Stahlvertrag, der eigentliche Gründungsvertrag der EU. Euratom ist unbefristet und sieht kein Kündigungsrecht vor.

Der Brexit ist auch für das Weltklima schlecht
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!