Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Donnerstag, 05.01.2017

De-Industrialisierung: Basis eines würdevollen Lebens für alle?

Zunächst einmal: Mir ist dieser Kommentar von Niko Paech insgesamt ein wenig zu düster und destruktiv in der Wortwahl. Zum Beispiel halte ich die deutsche Energiewende nicht für ein „größenwahnsinniges Technologieprojekt“ und digitale Kommunikationssysteme nicht (ausschließlich) für Instrumente zur Demütigung der Globalisierungverlierer.

Der Volkswirt Niko Paech ist Vordenker und Galionsfigur der sogenannten Postwachstumsökonomie. Im Kern geht es den Vertretern des Degrowth darum, dass es nicht möglich sei, Wertschöpfung von ökologischen Schäden zu entkoppeln.

Damit greift Paech nicht nur das traditionelle Paradigma „Ohne Wirtschaftswachstum kein Wohlstand“ an, sondern auch all diejenigen, die an Nachhaltigkeitsvisionen wie ein „grünes“ oder „dekarbonisiertes“ Wachstum glauben.

Niko Paech skizziert für die "Zeit" einmal mehr seine Vision: die Überwindung des Wachstumszwangs durch weniger Globalisierung und eine De-Industrialisierung. An die Stelle der industriellen Arbeitsteilung müssten seiner Ansicht nach moderne Produktionssysteme in kleinerem Maßstab in Kombination mit handwerklicher Versorgung und urbaner Selbstversorgung treten. Dazu kommt eine gemeinschaftlichere und kooperative Nutzung von Gütern, mehr DIY und natürlich Reparatur statt wegzuwerfen und neuzukaufen.

Die Absolutheit mit der Paech vorträgt und die unterschwellige Behauptung, dass auch Wirtschaftsmigration durch Degrowth reduziert werden könne, führen zu einer recht hitzigen Diskussion in der Kommentarspalte.

Dabei geht dann aus meiner Sicht der wirklich wichtige Punkt der Postwachstumsökonomie verloren: Die geht davon aus (und wissenschaftliche Untersuchungen weisen in dieselbe Richtung), dass Menschen, die ein bestimmtes Einkommensniveau erreicht haben, durch noch mehr Geld, Konsum oder Besitz ihr individuelles Wohlbefinden und Glück nicht mehr vergrößern.

Das heißt, die von Paech geforderte reduzierte materielle Selbstverwirklichung der westlichen Welt zum Wohle aller würde gar nicht so wehtun.

De-Industrialisierung: Basis eines würdevollen Lebens für alle?
9,3
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!