Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Samstag, 25.01.2020

Datteln 4: das neue Symbol der Klimabewegung

Es klingt absurd: Der Kohleausstieg beginnt damit, dass ein neues Steinkohlekraftwerk in Betrieb genommen wird. Noch 2020 soll der vierte Block des Kraftwerks Datteln ans Netz gehen – zumindest, wenn die Einigung zwischen Bundesregierung und Ministerpräsidenten über den Ausstiegspfad so zum Gesetz wird, wie derzeit geplant. "Ein völlig falsches Signal" nannte das Barbara Praetorius, die frühere Vorsitzende der Kohlekommission.

Das Wirtschaftsministerium verteidigt die Inbetriebnahme. Datteln 4 sei effizienter als alte Kraftwerke, die zum Ausgleich abgeschaltet würden, der Betreiber Uniper habe einen Rechtsanspruch. Doch trotz der Abschaltung anderer Kraftwerke könnte die Inbetriebnahme von Datteln 4 zu insgesamt höheren Emissionen in Deutschland führen.

Proteste dagegen sind angekündigt und absehbar. Die taz war am vergangenen Freitag in Datteln, um sich anzusehen, wie die Stimmung am Ort so ist. Die Kollegen schreiben, das Kraftwerk werde zu einem

möglichen Kristallisationspunkt für Proteste, ähnlich wie Brokdorf und Gorleben für die alte Anti-Atom-Szene oder der Hambacher Forst für die junge Klimabewegung.

Und das nicht nur wegen des Kohleausstiegs: Datteln 4 ist schon lange umstritten. Der BUND klagte 2005 gegen den Neubau, der damalige Betreiber E.on baute trotzdem und schuf Fakten. Ein Gericht entschied im Sinne der Kläger, die Behörden verhängten einen Baustopp – und dann änderte die Landesregierung in NRW den maßgeblichen Landesentwicklungsplan einfach im Sinne der Kraftwerksbetreiber und erteilte später eine Ausnahmegenehmigung. Derzeit läuft Datteln 4 in einer Art Testbetrieb.

Wenn das neue Kraftwerk in den Regelbetrieb geht, würde es im Volllastbetrieb jeden Tag etwa 8.000 Tonnen Steinkohle verfeuern und damit pro Jahr bis zu acht Millionen Tonnen CO2 produzieren, kritisieren Fridays for Future und Ende Gelände. (...)

Wichtiger als die konkreten Klimaauswirkungen sei (aber) das Symbol, dass in Deutschland ... noch ein neues Kohlekraftwerk ans Netz gehen soll.

Datteln 4: das neue Symbol der Klimabewegung
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · vor 6 Monaten · bearbeitet vor 6 Monaten

    Sehen wir zum ETS, dem Europäischen Cap-and-Trade-System. Das Cap nimmt nun mit 48 Mio.t/a ab. Um 2050 auf Null zu kommen, müsste es mit 60 Mio.t/a abnehmen! Dafür muss man werben und arbeiten. Wie auch immer. Wenn das erreicht wird, wird der Zertifikatepreis ordentlich anziehen - und die Stromproduktion von Datteln 4 - und allen seinen Artgenossen - zumindest teilweise runtergefahren, weil sie sich nicht mehr lohnen wird.
    Das ETS sollte ins Blickfeld, denn es ist das mächtigste Instrument, das wir in der EU haben. Auch wenn es wegen der Ferne der EU-Institutionen schwer zu beeinflussen ist.

    1. Alexandra Endres
      Alexandra Endres · vor 6 Monaten

      Ja, das könnte ein Hebel sein. Interessant finde ich in dem Zusammenhang, dass manche Akteure jetzt hoffen, dass durch die Verschärfung des EU-Emissionsziels für 2030 der Kohleausstieg sowieso schneller gehen müsse als nun von der Regierung geplant. Das kann so kommen (ich vermute, das würde dann auch das ETS betreffen). Aber noch ist überhaupt nicht sicher, ob die EU ihr Ziel verschärft.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.