Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Donnerstag, 08.03.2018

Dass die Backofenuhren nachgehen hat nichts mit der Energiewende zu tun

Viele einfache Uhren in Herden und Mikrowellen, aber auch Radiowecker gehen derzeit nach. Denn diese so genannten Synchronuhren nehmen die nominelle Frequenz der Netzspannung von 50 Hertz als Taktgeber – und die Frequenz des europäischen Stromnetzes ist im Moment aus dem Lot.

Die Netzfrequenz im europäischen Verbundnetz ist nie völlig stabil. Im täglichen Netzgeschehen schwanken die Frequenzen in der Regel zwischen 49,99 und 50,01 Hertz. Weicht die Frequenz von diesen Normwerten ab, kann das üble Auswirkungen haben wie regionale Stromausfälle, die sich im schlimmsten Fall kaskadenhaft zu einem länderübergreifenden Blackout auswirken könnten (eine gute Erklärung zu den Begrifflichkeiten findet sich hier).

Unberechenbare Spannungsabfälle werden sonst gerne den fluktuierenden Energieerzeugern Photovoltaik und Windenergie in die Schuhe geschoben. In diesem Fall ist aber nicht die deutsche Energiewende der Sündenbock, sondern Streitigkeiten zwischen Kosovo und Serbien, wie der ausgewählte Text erläutert. Hier zeigt sich: Europa mag politisch nicht eins sein, aber über das Stromnetz sind wir inzwischen sehr eng miteinander verbunden. Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) soll nun vermitteln.

Das Gute an der vielleicht kurios anmutenden Backofen-Uhren-Geschichte ist, dass sie die mediale Aufmerksamkeit auf ein bislang völlig unterrepräsentiertes Thema lenkt: die Netzsicherheit und die Frage, wer zukünftig die Macht hat, Stromflüsse zu lenken. Mehr oder minder hinter den Kulissen wird diese Frage recht heftig zwischen der Generaldirektion Energie der EU-Kommission und dem Europäischen Netzwerks von Fernleitungsnetzbetreibern für Elektrizität (ENTSO-E) diskutiert.

Warum ist das so wichtig? Spinnen wir das aktuelle Beispiel weiter und nehmen an, die Lage verschärft sich so sehr, dass präventiv Regionen vom Stromnetz genommen werden müssen, bevor es wirklich zu einem gefährlichen Stromausfall kommt. Wer entscheidet dann, welche Region als erstes vom Netz muss?

Dass die Backofenuhren nachgehen hat nichts mit der Energiewende zu tun
6,4
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!