Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer

Das Werk der Lobbyisten

Normalerweise ignoriere ich den SPIEGEL nebst seinem Online-Angebot (hier die Gründe). Und: klar, auch an diesem Text müsste man rumkritteln. 40 Prozent aller Treibhausgase, die in der Bundesrepublik produziert werden, entstammen dem Gebäudesektor, was geflissentlich verschwiegen wird. Will die Regierung tatsächlich bis 2020 insgesamt 40 Prozent Treibhausgase einsparen, geht das gar nicht ohne gezielte Impulse bei der energetischen Sanierung. Bis 2020 sollen es laut Regierungsbeschluss ja sogar "mindestens 80 Prozent sein". Logisch, dass da für 40 Prozent aus dem Bereich "Wohnen, Büro, Verwaltung" kein Platz ist.

Dafür müsste aber endlich ein wirtschaftlicher Impuls für die Beteiligten her: Statt zu steigen, sank die energetische Gebäudesanierungsrate bei den 18 Millionen Wohn- und 1,5 Millionen Bürogebäuden in der Bundesrepublik auf unter 1 Prozent. Was ganz offensichtlich mit den Interessen gewisser Lobbyverbände korrespondiert: Stefan Schultz beschreibt auf SPEIGEL ONLINE, wie und warum die bayersiche Ziegelindustrie Klimaschutz im Wohnbereich torpediert.

Ausgerechnet die Bayern! Es war nämlich CSU-Chef Horst Seehofer, der im Februar die eigentlich schon beschlossene steuerliche Absetzbarkeit eines kleinen Teils der Sanierungskosten abgeschossen hat. Seit den zweiten Schröder-Kabinett wurde diese immer wieder auf die Agenda gesetzt, jetzt war sie schon wieder Beschlusslage der großen Koalition. Und scheiterte am bayrischen Veto.

Ob das Zufall ist? Gab es zwischen der bayrischer Ziegelindustrie und bayrischem Ministerpräsidenten damals Absprachen? Wer jedenfalls mit dem Flüchtlingsthema gegen den Klimaschutz argumentiert, dem ist wirklich alles zuzutrauen. 

Diesmal geht es um die Energieeinsparverordnung, die ab Januar 2016 verschärft werden soll. Das ist nicht annähernd das, was wir für Klimaschutz im Gebäudebereich benötigen. Schließlich ist es mit Häusern wie mit Kohlekraftwerken: Einmal gebaut, verursachen sie Treibhausgase auf Jahrzehnte.

Das Werk der Lobbyisten

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.