Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Das kleine schmutzige Geheimnis der britischen Stromerzeugung

Dominik LennéDonnerstag, 16.12.2021

Drax. Drax ist ein Dorf und auch eine Firma. Und diese Firma verdient ihr Geld mit Strom und Subventionen. Und der Strom wird aus Holz gemacht, und das Holz wird in den USA und Kanada geschlagen und in Pelletform gebracht und dann 4000 km verschifft. Nach Drax in Nord-Yorkshire. 

Verstromung von Holz erzeugt CO2, pro Kilowattstunde mehr als 800 Gramm*, das ist so viel wie Braunkohle, dazu kommen die Emissionen für die Verarbeitung und den Transport. In der Summe 13 Mio. t pro Jahr oder 2,8 % der Gesamtemissionen Großbritanniens.

Dieses Gas gilt nach den Kriterien des Kyoto-Abkommens von 1997 als nicht emittiert, weil es ja durch das Nachwachsen des Waldes der Atmosphäre wieder entzogen wird. Ein geschlossener Kreislauf. Also alles in Ordnung.

Nur dass es um die 50 Jahre dauert, bis die gefällten Bäume wieder ihre vorherige Größe erreicht haben werden. Dabei ist noch nicht betrachtet, dass häufig Primärwald verarbeitet wird, der noch nie gefällt wurde. Es wird also ein noch ursprüngliches Ökosystem ruiniert. Wenn die Bäume noch jung sind, ist ihre CO2-Aufnahmerate gering, weil ihre Blattfläche noch klein ist; d.h. dass der Hauptteil des der Atmosphäre entzogenen CO2 erst gegen Ende der 50 Jahre anfällt. Dann wird die unmittelbare Bilanz zwar ausgeglichen sein, nicht jedoch die Gesamtbilanz. Es gibt nämlich Sekundärprozesse der Erwärmung: das Verschwinden des arktischen Meereises, die Destabilisierung arktischer Gletscher, die Versteppung durch Waldbrände und Borkenkäfer &c., die angestoßen oder verstärkt werden und dann von sich aus die Atmosphäre weiter erwärmen. 

Dazu kommen die größeren Schäden, die die Menschen in der Zwischenzeit erdulden müssen: Trockenheiten, Überschwemmungen und dergleichen. Es haut einfach nicht hin.

Die EU unternimmt mittlerweile Anstrengungen, sich zu bessern. Biomasse macht zwar 60 % der regenerativen Energiegewinnung in der EU aus (Quelle), aber nur ein Bruchteil davon ist die Verbrennung von Holz. Der größere Teil kommt von Biogas, Biodiesel und Bioethanol, die aus Mais und anderen jährlich nachwachsenden Pflanzen gewonnen werden (Quelle). Die EU strebt an, was sie "Kaskadennutzung" von Holz nennt: Vollholz - Spanholz - Papier - chemisches Produkt - Verbrennung (Quelle). 

Der gepiqde Artikel ist eine Reportage über Drax. Die Autorin fuhr hin, sah sich alles an, besichtigte es, recherchierte in alle Richtungen, sprach mit den Leuten, die dort wohnen und die oft nichts Negatives in Drax erkennen können. Er liest sich gut und gibt einem ein Gefühl für die Sache.

* berechnet aus Daten von Volker Quaschning 


Das kleine schmutzige Geheimnis der britischen Stromerzeugung

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.