Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Das Internet: So klimaschädlich wie der Flugverkehr

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerFreitag, 01.10.2021

Kann ja sein, dass sie niedlich sind: Trotzdem zerstören Katzenvideos das Weltklima. Genauso wie übrigens Pornos oder Serien wie Game of Thrones. Denn die Nutzer von YouTube, Sex.com, Netflix und Co. haben im Jahr 2018 weltweit 300 Millionen Tonnen Kohlendioxid produziert. Das ist Ergebnis einer Studie der französischen Denkfabrik "The Shift Project". 300 Millionen Tonnen – das entspricht dem jährlichen Kohlendioxidausstoß Spaniens. Oder knapp einem Prozent der globalen Gesamtemissionen.

Überraschend: Für die Datennutzung wird mit 55 Prozent mehr Strom verwendet als für Aufbau und Unterhaltung der Infrastruktur, also Server, Übertragungsantennen, W-LAN-Router oder Clouds, in denen die Daten liegen. Den größten Anteil an diesen Daten machen mittlerweile Videos aus, "rund 80 Prozent des Internetverkehrs", wie Hugues Ferreboeuf von The Shift Project erläutert: "Die meisten Videos werden zu Unterhaltungs- oder Werbezwecken konsumiert." 34 Prozent sind Videos-on-Demand, also "Abruf-Videos", Filme oder Serien, die auf Plattformen wie Videoload oder Maxdome vertrieben werden. Streamingplattformen wie YouTube machen 21 Prozent aus. Weitere 18 Prozent sind Videos, die über die sozialen Netzwerke geteilt werden. Pornografie liegt mit einem Anteil von 27 Prozent "nur" auf Rang zwei.

Nun kam eine Studie aus Großbritannien zu dem Ergebnis: Computer und das Internet haben mindestens einen gleichgroßen – wenn nicht sogar einen größeren Anteil am weltweiten Treibhausgasproblem wie der gesamte Flugverkehr weltweit. Dafür haben die Forschenden nicht nur ermittelt, wie viel Treibhausgas durch den Betrieb von Computern und Internet freigesetzt werden, sondern auch wie hoch der Kohlenstoff-Ausstoß bei der Förderung von Rohstoffen, der Produktion und der Verschrottung der Geräte ist. Demnach dürfte "dieser Anteil tatsächlich zwischen 2,1 Prozent und 3,9 Prozent liegen", heißt es in der Studie. Laut dem Datenportal Statista lag der Anteil des Flugverkehrs an den weltweiten Treibhausgas-Emissionen im Jahr 2018 bei 3,01 Prozent.

Nach einer Erhebung des SVOD-Trackers der Gesellschaft für Konsumforschung verbrachten die Deutschen im ersten Quartal 2019 rund 1,2 Milliarden Stunden mit Serien- und Filmkonsum bei Anbietern wie Maxdome, Amazon Prime Video oder Spotify. 22,7 Millionen Deutsche waren bei kostenpflichtigen Streamingdiensten angemeldet. Die Zuwachsraten sind enorm: Im ersten Quartal 2020 waren es schon  26 Millionen Nutzer.

Wer seine Lieblingsserie analog im Fernsehen ansieht, statt im Livestream, der verbraucht weniger Energie. Natürlich frisst auch das TV-Gerät Strom. Hingegen werden hier die Daten nur national übertragen, statt – wie oft bei gestreamten Angeboten der Fall – einmal quer durch die halbe Welt. Es gilt die Formel: Je länger der Datentransportweg, desto größer der Stromverbrauch. Selbst wer Grünstrom bezieht, Strom zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie, ist nicht fein raus: Das Abspielen am Endgerät frisst den geringsten Anteil, das Gros geht für die Übertragung drauf. Besonders viel Strom ist bei einer Mobilfunkübertragung notwendig. Weil Einflüsse wie Entfernung zum Sendemast, umliegende Gebäude, die sogenannte Freiraumdämpfung, aber auch die Witterung die elektromagnetischen Wellen schwächen, führt das zu Verlusten. Deshalb sind hohe Sendeleistungen, ergo viel Strom notwendig.

Das Internet: So klimaschädlich wie der Flugverkehr

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Niels Benedikter
    Niels Benedikter · vor 8 Monaten

    Natürlich muss auch der Internetsektor seine Emissionen reduzieren. Der Vergleich mit dem Flugverkehr ist trotzdem irreführend:
    - erstens sind Flugzeug-Emissionen in großer Höhe klimawirksamer als es dem reinen CO2-Ausstoß entspricht, und zwar um einen Faktor 2 bis 3.
    - zweitens wird Internet von wesentlich mehr Menschen benutzt, und gerade Videokonferenzen vermeiden auch Autofahrten und Flüge.
    - drittens braucht das Internet vor allem Strom, den man leicht es erneuerbaren Quellen gewinnen kann. Im Gegensatz zum Flugverkehr, der wohl noch die nächsten 40-50 Jahre auf Kerosin angewiesen sein wird.

  2. Omar Adam Ayaita
    Omar Adam Ayaita · vor 8 Monaten

    Entscheidend ist doch, dass nicht nur der Strom für das Endgerät, sondern auch der Strom für die Übertragung grün sein, d.h. aus erneuerbarer Energie kommen sollte. Das lässt sich freilich fast nur international verwirklichen.

  3. Dietmar Kraft
    Dietmar Kraft · vor 8 Monaten

    Gute Wiedervorlage dieses relevanten Themas, denn auch hier wieder liegt der Teufel im #Wachstumswahn: es wird viel mehr gestreamt als weniger geflogen wird - nicht zuletzt auf Grund von Homeoffice, Onlinemeetings und Webkonferenzen. Eigene Nase: ich lese seit Jahren keine Printmedien mehr - oder höre Musik nur live. Aber ins Kino geht es noch, ins Theater, und ins Restaurant - mein ganz individuelles #Postwachstum!

  4. Hannes Rauhe
    Hannes Rauhe · vor 8 Monaten

    Ich denke, hier fehlen zwei wichtige Aspekte:
    1. Die Anzahl der Menschen, die das Internet benutzen, ist um ein Vielfaches höher als die Anzahl der Menschen, die fliegen.
    2. Viele Flüge lassen sich ersetzen, entweder durch ein anderes Verkehrsmittel oder durch ein Online-Meeting. Das Internet lässt sich schwer ersetzen. Man kann zwar auf Katzenvideos verzichten, aber wenn man stattdessen mit dem Verbrenner um den Block fährt, um sich zu unterhalten, hat man genau das Gegenteil erreicht.

    Der Vergleich ist zwar interessant aber auch ein bisschen gefährlich, da er suggeriert, dass das Fliegen gar nicht so schlimm ist.
    Jeder Mensch verursacht immer CO2: beim Sport, beim Essen, beim Fernsehen, bei der Fortbewegung. Die Frage ist doch, mit welcher Verhaltensänderung man am meisten einsparen kann.

    1. Silvio Andrae
      Silvio Andrae · vor 8 Monaten

      Eine gute Quelle ist das Wiener Datenunternehmen World Data Lab

      https://worlddata.io/

      Sie messen, wie viele Menschen weltweit überhaupt keinen oder nur einen sehr teuren Zugang zum Internet haben. Nach aktuellen Schätzungen sind das etwa eine Milliarde Menschen.

  5. Silvio Andrae
    Silvio Andrae · vor 8 Monaten

    Dank für den piq! Auch Künstliche Intelligenz hat einen enormen CO2-Fussabdruck. GPT-3, das Sprachmodell von OpenAI, hat beim Training in etwa so viel Energie verbraucht, wie der Fahrt eines Autos von der Erde zum Mond und zurück gleichkommt. Wenn es um die Entwicklung von neuen Algorithmen geht, ging es vordergründig vor allem die Genauigkeit derselben. Je mehr Datenmengen, umso mehr Rechenressourcen. Letztgenannte sind z.B. bei Deep Learning zwischen 2012 und 2018 um das 300.000-fache angestiegen.
    Zukünftig muss der Zielkonflikt zwischen Modellgenauigkeit und dem CO2-Fußabdruck des Modells stärker beachtet werden.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.