Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Donnerstag, 09.07.2020

Das größte Hindernis auf dem Weg zur autofreien Innenstadt: das männliche Ego

Ich wage mal die Prognose, dass uns Autos in Innenstädten in zwanzig Jahren ähnlich gestrig vorkommen werden, wie heute das Heizen mit Kohlebriketts – was einst selbstverständlich war, wird durch den technologischen und/oder gesellschaftlichen Wandel zu einer völlig schrägen Praxis. Mit dem Auto zum Einkaufen in die Stadtmitte? Ein absurder Gedanke im Jahr 2040, dafür gibt es viel angenehmere und vor allem: gesellschaftsverträglichere Lösungen (übrigens schon heute).

Das geschieht jedoch nicht von allein. Für eine Verkehrswende in den Städten reichen der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, mehr Radwege und Beschränkungen für den Autoverkehr – Standardinstrumente zukunftsorientierter Verkehrspolitik – allerdings nicht aus, schreibt jetzt ZEIT-Redakteurin Petra Pinzler. Denn es gibt ein Motiv für das Autofahren, das sich auch mit noch so attraktiven Alternativen nicht außer Kraft setzen lässt: der soziale Status, der sich mit dem eigenen Fahrzeug demonstrieren lässt (wofür nach Ansicht von Pinzler vor allem Männer empfänglich sind).

Ich habe, also habe ich auch viel PS. Ich kann mir eine 100.000-Euro-Karre leisten, also steht mir auch viel öffentlicher Raum zu,

schreibt Pinzler. Wie kann man das überwinden? Indem man ein positives Bild dagegensetzt, meint die Autorin. Die Lebensqualität von Innenstädten ohne Autos. Mehr Raum für Kinder, für Gastronomie und Freizeit, für Bäume und Parks, für Kommunikation. Bessere Luft und weniger Lärm. Und wo man trotzdem im Nu überall hinkommt, mit dem ÖPNV, dem Rad oder zu Fuß.

Pinzler beschwört eine neue Wirklichkeit, in der „auf den Straßen auch mal getanzt werden kann“. Das muss ja nun nicht unbedingt sein. Aber ein Bier trinken oder Fußball spielen, wo bislang private Autos öffentlichen Raum besetzen – unbedingt!

Das größte Hindernis auf dem Weg zur autofreien Innenstadt: das männliche Ego
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

    Wenn nur endlich die Mythen über E-Autos nicht mehr ständig reproduziert würden, ließe sich ein Teil des Problems erledigen - denn mit übermotorisierten E-Autos ließe sich ja auch protzen (nicht dass ich das befürworte). Ich bin ja übrigens oft auf Fahrraddemos und auch dort lässt sich beobachten, dass Teilnehmer (ja, extra die männliche Form) gerne mit ihren Rädern angeben, seien es jetzt Fixies, Bullitts oder besonders verkünstelte Rennräder. Das Problem ist also eher, dass es gesellschaftlich betrachtet immer noch ok ist einen Benziner oder Diesel zu fahren. Alternativen zum Angeben gäbe es genug.

  2. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor einem Monat

    Ich träume immer noch von einer Welt ohne (Privat-)Autos! (obwohl ich gerade selbst eins habe :( )

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.