Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Montag, 11.12.2017

CO2-Fußabdruck von Kraftanlagen: Solar und Wind schneiden viel besser ab als Kohle und Gas

Ich habe unendlich viele Gespräche mit Menschen geführt, die der festen Meinung waren, dass die Produktion von Photovoltaik-Modulen mehr Energie verschlingt, als sie letztlich produzieren. Das ist falsch.

Natürlich können auch Photovoltaik-, Wasser- und Windkraftanlagen nicht völlig CO2-frei Energie produzieren, schließlich müssen ihre Bauteile produziert werden, die Anlagen verkabelt und nach der Laufzeit wieder rückgebaut werden. Nichtsdestotrotz liegt der CO2-Fußabdruck von Sonnen- und Windkraftanlagen um ein Vielfaches niedriger als der von Kohle- oder Gaskraftwerken. Dies zeigt erneut eine Analyse, veröffentlicht im Fachmagazin Nature Energy, aus der der gepiqte Text zitiert.

Die Wissenschaftler haben für verschiedene Stromquellen die gesamten Lebenszyklus-Treibhausgasemissionen betrachtet.

Demnach fallen selbst bei modernen Kohlekraftwerken mit CO2-Abscheidung und Lagerung (CCS) 109 CO2-Äquivalente pro Kilowattstunde (kWh) und bei Gas CCS 78 gCO2e/kWh an. „So etwas wie saubere Kohle gibt es nicht“, schlussfolgert Projektleiter Gunnar Luderer in einer Pressemitteilung des Potsdamer Klimainstituts (PIK).

Auch Wasserkraftwerke schneiden mit 97 gCO2e/kWh nicht besonders gut ab, ebenso wenig die Bioenergie mit 98 gCO2e/kWh. Die Emissionen im Lebenszyklus von Wasserkraftwerken sind größtenteils auf verrottende organischen Stoffe an Staudämmen zurückzuführen. Bei Bioenergieanlagen hängt die Höhe der Emissionen stark davon ab, welche Art Biomasse verwendet wird. Strom aus AKWs kommt auf den sehr geringen Wert von 4 gCO2e/kWh. Wehrmutstropfen: Die völlig ungelöste Endlagerung von Atommüll wird im Text nicht thematisiert.

Am allerbesten schneiden Solaranlagen mit im Schnitt 6 gCO2e/kWh ab. Selbst die schlechteste Solartechnologie am schlechtesten Standort (21 gCO2/kWh) ist immer noch viel besser als Kohle und Gas. Windkraftanlagen kommen sogar nur auf 4 gCO2e/kWh. Und: Je mehr erneuerbare Energie für die Herstellung der Anlagen verwendet wird, umso eindeutiger wird das Ergebnis.

CO2-Fußabdruck von Kraftanlagen: Solar und Wind schneiden viel besser ab als Kohle und Gas
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!