Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann

Chile statt Russland: Das werden die neuen Energie-Supermächte

Das Manager Magazin wagt eine steile These: Der Preisverfall beim Rohöl wird dazu führen, dass Länder wie Saudi-Arabien oder Russland ihre Position als Energie-Supermächte verlieren werden. An deren Stelle treten fünf Nationen, die ihre Energieerzeugung derzeit massiv aus- oder umbauen: Indien, China, die USA, Deutschland und Chile. In Lauerstellung befinden sich Brasilien, Marokko und Island. Diese Staaten werden ihre heimischen Energiequellen – fossile wie erneuerbare – nutzen, um Exporterlöse zu erzielen und die eigene Volkswirtschaft zu stärken. Zudem profitieren sie von der weltweiten Nachfrage nach Solar- und Windenergietechnik.

So ganz frei von Clickbaiting ist dieses Stück nicht, um es vorsichtig auszudrücken. Egal, es lohnt sich trotzdem, weil der Autor für seine Argumente eine Reihe guter Belege anführt. Und natürlich, weil man über diese These trefflich streiten kann.

Chile statt Russland: Das werden die neuen Energie-Supermächte

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 3
  1. Simon Hirsbrunner
    Simon Hirsbrunner · vor 11 Monaten

    "Fünf Länder, so unsere auf zahlreiche Quellen gestützte These, haben das Zeug, Saudi-Arabien, Russland und Co. als Energie-Supermächte zu beerben."
    Tja, da würde man dann doch gerne wissen, aus welchem Umfeld diese Quellen stammen (Investoren, Forschungsinstitute, ... ?)

    Aber sehr interessante These und lesenswerter Artikel.

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · vor 11 Monaten

      Zu den Quellen, auf die sich der Autor bezieht, gehören unter anderem das amerikanische Institute for Energy Economics and Financial Analysis, die Stanford University, GTM Research und Bloomberg New Energy Finance.

  2. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 11 Monaten

    Statt Chile hätte ich intuitiv eher auf das Ölland Venezuela getippt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.