Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Freitag, 15.04.2016

CCS: Willkommen zurück in Deutschland durch die Hintertür

Carbon Capture and Storage heißt eine Technologie, die als Wunderwaffe gegen die Erderwärmung gehandelt wird: Aus den Abgasen eines Fossilkraftwerkes wird dabei so viel wie möglich des Treibhausgases Kohlendioxid abgetrennt, verflüssigt und unterirdisch in porösen Gesteinsschichten gespeichert - um für etwa 100.000 Jahre aus dem "klimawirksamen" Verkehr gezogen zu werden.  Selbst der Weltklimarat IPCC sagt, ohne Carbon Capture and Storage - abgekürzt CCS - ist das Zwei-Grad-Ziel nicht mehr zu schaffen. Also los!

Tatsächlich hat die Industrie versucht, Politprojekte zu dieser Technologie zu initiieren. Vattenfall zum Beispiel hat an seinem Standort Schwarze Pumpe seit September 2008 die Technologie zur Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid erforscht. Allerdings gab es hierzulande viel Kritik an der Technologie, weshalb Vattenfall sich 2011 zurückzog aus der Erprobung.

Und weil die Kritik aus der Wählerschaft anwuchs, haben manche Bundesländer die Techologie auf ihrem Hoheitsgebiet mittlerweile ganz verboten. CCS gilt hierzulande als "tot".

Anscheinend völlig zu Unrecht: Die Sächsische Zeitung berichtet, dass derzeit in Zittau die Antragsunterlagen des polnischen Konzerns Polska Grupa Energetyczna ausliegen, der in Turow einen neuen Fossil-Kraftwerksblock bauen will, der CCS nutzt. Der geplante 450-Megawatt leistungsstarke Reaktor liegt nur einen Katzensprung entfernt von Zittau, er soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 in Betrieb gehen. Nun könnten die Deutschen im Planungsverfahren dagegen Widerspruch einlegen, denn der zur Verpressung geplante saline Aquiver könnte auch der deutschen Seite Treibhausgase "unterjubeln".

Macht aber keiner, wie die "freundliche Sekretärin im Vorzimmer des Zittauer Oberbürgermeisters" der Sächsischen Zeitung erklärt: Der Antragshefter mit den etwa 270 A-4-Seiten voller Erklärungen, Tabellen und Prognosen sei bis dato von niemandem nachgefragt worden.

Hey: Warum denn auch? Das CCS-Projekt ist doch ein polnisches Problem!

CCS: Willkommen zurück in Deutschland durch die Hintertür
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!