Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

Klima und Wandel

Klimawandel Deutschland

Hier geht es um die Folgen des Klimawandels in Deutschland. Die Folgen sind schon jetzt nicht mehr zu übersehen und zeigen sich als Hochwasser, Dürren und Hitzewellen. Aber das ist längst nicht alles: So sind nicht alle Regionen und Deutschland gleichermaßen betroffen, auch die Generationen erleben den Erwärmung anders, für SeniorInnen kann sie tödlich sein. Auch Infrastruktur, Wasser- und Energieversorgung ist unterschiedlich betroffen. Ein spannendes Thema das zum Handeln aufruft.

Weitere Informationen zum Thema Klimawandel Deutschland

Der Klimawandel in Deutschland ist jetzt schon unübersehbar. Hochwasser, Hitze, Dürre, Stürme und Starkregen oder gar Hagel nehmen signifikant zu. Die Versicherer schlagen Alarm und werden auch in Alltagsbereichen - etwa für Eigenheime und für die Teilkaskoversicherung von Kraftfahrzeugen - die Prämien künftig deutlich erhöhen, um Schäden durch den Klimawandel in Deutschland ausgleichen zu können. Darüber hinaus gibt es ein weiteres, sehr gefährliches Problem für die ältere Bevölkerung: Der Klimawandel in Deutschland trifft Senioren besonders hart bis hin zu massenhaften Todesfällen.

Studien belegen, dass der demografische Wandel und der Klimawandel in Deutschland eine unheilvolle Allianz bilden, deren Auswirkungen an handfesten Zahlen ablesbar sind. Zehntausende Menschen starben europaweit in Altersheimen und Krankenhäusern, als im Sommer 2003 eine extreme Hitze über dem Kontinent lag. In Frankreich gab es 15.000 Todesopfer, die meisten von ihnen ältere Menschen. Der Klimawandel in Deutschland wird für noch mehr mörderische Hitzewellen sorgen, davor warnt etwa der Vizepräsident des DWD (Deutscher Wetterdienst) Paul Becker. Deutsche Meteorologen erwarten, dass die Zahl der Tage mit über 30 °C durch den Klimawandel in Deutschland deutlich zunehmen wird. Teilweise werden punktuell über 40 °C gemessen, so im August 2015 in der bayerischen Stadt Kitzingen (40,3 °C).

Der DWD und das Umweltbundesamt haben Ende 2015 eine 690 Seiten starke Studie zum Klimawandel weltweit vorgestellt. Diese Studie betrachtet auch den Klimawandel in Deutschland und dessen Folgen für die deutsche Infrastruktur und das Gesundheitssystem. Es gäbe wunde Punkte in Deutschland, heißt es da. Sie beträfen existenziellen Lebensbereiche: neben der Gesundheit auch den Verkehr, das Hab und Gut von Menschen, die Versorgung mit essenziellen Gütern (Wasser, Nahrung und Energie) sowie selbstverständlich die Umwelt. Der Klimawandel in Deutschland wird ältere Menschen überproportional stark treffen, die Natur dürfte von gebietsfremden invasiven Arten überrollt werden. Dazu zählen toxische Blaualgen in Binnengewässern, Schädlinge wie Nager und Mücken oder Zecken, die gefährliche Krankheiten übertragen.

Gefährdet sind durch den Klimawandel in Deutschland ganz bestimmte Gebiete. Das Rhein-Main-Gebiet leidet besonders unter starker Trockenheit, Grünflächen verdorren, Bäume werfen teilweise mitten im Sommer ihre Blätter und Nadeln ab. Bedrohungen durch den Klimawandel in Deutschland gibt es auch für spezielle Lebensräume wie das Hochgebirge und das Wattenmeer. Die UBA-Präsidentin Maria Krautzberger verweist in der vorliegenden Studie darauf, dass sich möglicherweise ganze Biodiversitäten verändern könnten. Warmes Klima herrscht in den deutschen Ballungsgebieten des Westens und im Süden der neuen Bundesländer. Durch den Klimawandel in Deutschland werden sich diese Warmklimagebiete ausbreiten. Das Gesundheitssystem könnte in Ballungsräumen mit vielen älteren Personen an seine Grenzen stoßen, so in den Millionenstädten Berlin und München sowie im Rhein-Main- und Rhein-Ruhr-Gebiet.

Der Klimawandel in Deutschland wird zu mehr Hitze, Trockenheit und Starkregen mit Überflutungen führen. Von Letzteren sind wieder das Rhein-Ruhr-Gebiet sowie Hamburg und Bremen besonders betroffen. Gefährdet ist neben Gebäuden auch die Verkehrsinfrastruktur, nämlich Straßen, Schienen und Brücken. Die Deiche an den großen Flüssen entsprechen längst nicht mehr den möglichen Hochwasserszenarien, die durch den Klimawandel in Deutschland zu erwarten sind. Dennoch können die Folgen aktuell noch beherrscht werden. Nur in Teilbereichen richtet der Klimawandel in Deutschland schon irreversible Schäden an, so etwa beim Skitourismus. Ein Umsteuern beim Klimaschutz sei dringender denn je nötig, warnen die Autoren der Studie zum Klimawandel in Deutschland.