Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

Klima und Wandel

Biodiversität

Biodiversität bezeichnet die Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten in einem Ökosystem. Sie ist nicht nur schön anzusehen, sondern erfüllt eine Reihe von Funktonen und ist für die Gesundheit und Lebendigkeit der Ökosysteme von großer Bedeutung. Es verwundert nicht, dass mit der Industrialisierung und der Profit- und Gewinnmaximierung um jeden Preis, die Biodiversität rapide abnimmt und immer mehr Arten verschwinden, mit teils verheerenden Folgen. In diesem Kanal finden sich piqs, die sich diesem Thema widmen.

Weitere Informationen zum Thema Biodiversität

Biodiversität bezeichnet die Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten in einem Ökosystem. Sie ist nicht nur schön anzusehen, sondern erfüllt eine Reihe von Zwecken. Jede Art im Ökosystem hat eine Funktion, mit der sie sich symbiotisch oder parasitär in ihren Lebensraum eingliedert und dazu beiträgt, ihn zu erhalten, wie er ist. Die Biodiversität ist das Ergebnis der Evolution, die durch verschiedene Arten herauszufinden versucht, welche Art überlebensfähiger als andere ist. Auf diese Weise können Arten im Rahmen der Biodiversität natürlich auch aussterben und durch andere ersetzt werden.

Was ist Biodiversität?
Ein Ökosystem ist ein Lebensraum, den sich mehrere Tier- und Pflanzenarten miteinander teilen. Sie werden dabei zwangsläufig miteinander in Berührung kommen. Je mehr Arten sich im Ökosystem tummeln, desto mehr kann von Biodiversität die Rede sein. Jede in einem Ökosystem lebende Art ist von anderen Arten abhängig - je komplexer das Lebewesen, desto mehr Abhängigkeiten unter den Arten entstehen. Alleine der Mensch profitiert von einer großen Anzahl gesunder Bakterien im Darm, reitet auf Pferden, setzt Hunde als Begleiter ein, hält sich Katzen als Haustiere... ähnlich sieht es im Tier- und Pflanzenreich aus. Die Biodiversität ermöglicht diese Abhängigkeiten erst und war und ist daher wichtig für die Entwicklung komplexer Arten wie der Säugetiere.

Warum die Biodiversität erhaltenswert ist
Ökosysteme sind das Resultat komplexer Abhängigkeiten unter den Arten. Sobald eine dieser Arten aber ausscheidet, verändert sich auch das gesamte Ökosystem. In stabilen Systemen ist das oft noch zu verkraften - allerdings kann das Aussterben einer Art und die Ausdünnung der Biodiversität auch verheerende Folgen haben. Vor allem in artenarmen Ökosystemen, in denen die anderen noch lebenden Arten die Aufgabe einer ausgestorbenen Art nicht ersatzweise übernehmen können, bleibt diese "Arbeitsstelle" unbesetzt - mit Folgen, die sich selbst Wissenschaftler vorher nicht sicher ausmalen können.

Wie und wo ist die Biodiversität gefährdet?
Die Artenvielfalt der Erde befindet sich in einem ständigen Wandel. Manche Arten wie die Dinosaurier waren nur für ein Leben unter bestimmten Bedingungen konzipiert, doch als sich die Erde veränderte, waren sie nicht mehr überlebensfähig. Es setzten sich dafür andere Tiere durch. Heutzutage allerdings gilt der Mensch als sicherlich größter Risikofaktor für die Biodiversität der Erde. Siedlungen, Industrie, Straßenbau und Raubbau an der Natur gefährden insbesondere diejenigen Arten, die dadurch verdrängt werden und keine Ausweichmöglichkeit haben oder als Nahrung für den Menschen dienen. Besonders stark gefährdet sind auch die sogenannten endemischen Arten, die nur innerhalb eines sehr eingegrenzten Ökosystems vorkommen. Australische Tiere und Pflanzen oder auch Lebewesen von Südseeinseln sind oft auf diesen einen Lebensraum beschränkt und wären andernorts auch gar nicht überlebensfähig. In diesen Fällen würde schon eine Naturkatastrophe in diesen Gebieten ausreichen, um sie ernsthaft zu gefährden.

Wie Biodiversität sich selbst schützt
Die Artenvielfalt ist sich selbst ein Schutz. Denn wo viele Arten nebeneinander leben, können sich ihre Organismen aneinander gewöhnen. Krankheiten beispielsweise waren in der Zeit, als der Mensch die Erde entdeckte, ein häufiger Grund fürs Aussterben einer neu entdeckten Art, die diesen Krankheitserreger noch nicht kannte. Dort, wo Biodiversität herrscht, besteht zugleich eine Gewöhnung aneinander - und es kann sich eine höhere Widerstandskraft gegen Eindringlinge aller Art entwickeln.