Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Sonntag, 18.02.2018

Bitcoin-Mining auf Island verbraucht mehr Strom als alle Haushalte

Smari McCarthy, a member of the Icelandic parliament for the Pirate Party, tweeted: "Cryptocurrency mining requires almost no staff, very little in capital investments, and mostly leaves no taxes either."The value to Iceland... is virtually zero."

Doch im Grunde ist es weniger als Null. Die auf der Insel ansässigen Bitcoin-Produzenten dürften in diesem Jahr mehr Strom verbrauchen als alle isländischen Privathaushalte zusammen, sagte der Sprecher des isländischen Energieunternehmens HS Orkas, Johann Snorri Sigurbergsson, dem britischen Fernsehsender BBC. Demnach könne die wachsende Kryptoindustrie ihren Stromverbrauch auf bis zu 100 Megawattstunden in diesem Jahr erhöhen.

Es ist absurd: Island ist aufgrund seiner idealen Bedingungen (Geothermie und Wasserkraft) eines der wenigen Länder der Erde, das sich bereits heute fast vollständig aus Erneuerbaren Energien versorgen kann. Doch statt mögliche Energieüberschüsse sinnvoll zu nutzen, werden Unmengen Energie verbraten für etwas, das keinerlei greifbaren Wert hat, außer für ein paar Finanzzocker. Anderswo erzählen Klimaschützer den Verbrauchern, sie sollen bitte abschaltbare Steckdosen nutzen oder für teures Geld ihr Haus dämmen, um Energie zu sparen.

"Iceland" ist schon heute massiv betroffen von den Auswirkungen der globalen Erwärmung.

Der Bitcoin-Wahnsinn zeigt mir zweierlei:

1. Auch Energieeffizienz insbesondere im Bereich der Digitalisierung braucht dringend irgendeinen übergeordneten (gesetzlichen) Rahmen oder eine Weltkonferenz, um im allgemeinen Bewusstsein verankert zu werden.

2. Gäbe es endlich einen vernünftigen CO2-Preis, würde so was vermutlich gar nicht mehr so ausarten.

Bitcoin-Mining auf Island verbraucht mehr Strom als alle Haushalte
7,9
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 9
  1. Fabian Goldmann
    Fabian Goldmann · vor 4 Monaten

    100 Megawatt ist die Leistung eines Verkehrsflugzeuges, sagt Google. Klingt jetzt nicht so dramatisch.

    1. Kommentar entfernt
      Kommentar entfernt · vor 4 Monaten

      Dieser Kommentar wurde gelöscht.

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 4 Monaten

      (in Antwort auf gelöschten Kommentar) Un im Text geht es ja nur um Island. In diesem Text wird der weltweite Energiebedarf für Bitcoin-Schürfen auf 31 Terrawatt (!) hochgerechnet. Das ist mehr als die meisten Länder der Erde im Jahr an Energie verbrauchen. grist.org/article/b...

    3. Fabian Goldmann
      Fabian Goldmann · vor 4 Monaten

      (in Antwort auf gelöschten Kommentar) Achso, was du meinst ist nicht die Leistung, sondern die Leistungsaufnahme, also der
      Stromverbrauch - schreibst du ja auch oben. Dann muss es nicht "100 Megawatt", sondern "...100 Megawattstunden (MWh) in diesem Jahr..." heißen.

    4. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 4 Monaten

      @Fabian Goldmann Ja, das stimmt. Wir man das ins Verhältnis zum Verbrauch eines Flugzeugs setzen kann, ist mir dennoch nicht klar.

    5. Fabian Goldmann
      Fabian Goldmann · vor 4 Monaten

      @Daniela Becker Da du MW geschrieben hattest, hab ich die Leistung verglichen, nicht den Vebrauch. Und die bewegt sich bei Flugzeugen nunmal in dieser Größenordnung.

    6. Fabian Goldmann
      Fabian Goldmann · vor 4 Monaten

      @Fabian Goldmann Ich hab jetzt nochmal deinen AKW-Vergleich nachgerechnet, weil mir das auch etwas viel vorkam. Ein AKW hat z.B. eine Leistung von 1 Gigawatt. Die Strommenge, die es pro Jahr in Gigawattstunden einspeist wären dann 1GW x 24 Stunden (am Tag) x 365 (im Jahr) 8760 Gigawattstunden. Die Bitcoiner würden dann mit ihren 100 MWh gerade einmal ein 88.000stel davon verbrauchen. Allerdings erscheint mir 100MWh auch ganz schön wenig. Wo steht das eigentlich?

    7. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 4 Monaten

      @Fabian Goldmann Ja, mein AKW-Vergleich passt auch nicht. Ich lösch den jetzt. Die 100 MWh habe ich aus der AP-Meldung: apnews.com/a6cd50b37... Die Menge kommt mir schon realistisch vor, da Island ja kaum mehr Einwohner als Wuppertal hat.
      Ich kann nur noch mal auf den Text verweisen. grist.org/article/b... Darin wird der weltweite Energiebedarf für Bitcoin-Schürfen auf 31 Terrawatth (!) hochgerechnet. Das ist mehr als die meisten Länder der Erde im Jahr an Energie verbrauchen.

  2. Dirk Janssen
    Dirk Janssen · vor 4 Monaten

    Hat eigentlich schon mal jemand ausgerechnet, wieviel Energie der normale Zahlungsverkehr verbraucht mit Filialsystem, Geldautomaten, Geldtransporten, Servern für Onlinebanking, Gelddrucken, Kontoauszügen usw.?

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 4 Monaten

      Hier gibt es einen Vergleich zur Transaktion mit VISA-Karten: motherboard.vice.com/de/articl.... Das Problem bei Bitcoin ist ja auch, dass das System so angelegt ist: je seltener Bitcoin werden, desto mehr Energie (Rechenleistung) muss gebraucht werden, um den Coin zu schürfen.