Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Freitag, 20.05.2016

Atomkraft? Nein danke – viel zu teuer

Die britische Regierung hat vor zwei Jahren eine, sagen wir mal, interessante Entscheidung getroffen: Die Betreiber des geplanten Atomkraftwerks Hinkley Point sollen für ihren Strom 35 Jahre lang 11 Cent pro Kilowattstunde bezahlt bekommen. Dazu gibt’s noch einen Inflationsausgleich obendrein. Zum Vergleich: In Deutschland wird Strom aus Windenergieanlagen an Land mit nicht einmal neun Cent vergütet – und das auch nur für, je nach Standort, rund 8 bis 18 Jahre. Und ohne Inflationsausgleich. Trotz der üppigen Subvention zögert der französische Konzern EDF, der das AKW zusammen mit einem chinesischen Partner bauen soll, das Projekt in Angriff zu nehmen. EDF teilte kürzlich mit, das Kraftwerk könnte noch teurer werden als die ursprünglich kalkulierten 23 Milliarden Euro.

Hinkley Point ist kein Einzelfall, wie die Deutsche Welle in einem gut recherchierten, mit allerlei aussagekräftigen Zahlen gespickten Text darlegt. Der Autor stellt mehrere Studien vor, die belegen, dass der Neubau von AKWs heute ökonomisches Harakiri ist. Selbst wenn man die vielen Subventionen berücksichtigt, allen voran die Freistellung der Kraftwerksbetreiber von den Haftungsrisiken.

Atomkraft? Nein danke – viel zu teuer
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!