Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Atomkraft: Der Zombie der Klimadebatte

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerDonnerstag, 18.11.2021

Sogar der Freitag, jene Wochenzeitung, für die ich zuletzt sehr gern geschrieben habe, macht jetzt Lobby für die Atomkraft: Keine Ahnung, ob die Kollegen geprüft haben, wen sie sich da als Autoren ins Blatt geholt haben. Jedenfalls greift diese Unsitte in der deutschen Medienlandschaft gerade umsich: Lobbyisten dürfen für einen Weiterbetrieb der Atomkraftwerke werben – im Namen des Klimaschutzes. Ihre Argumente bleiben dabei ungeprüft. Im Freitag darf der Autor beispielsweise behaupten: "Kernenergie" ... "erzeugt wenig und gut beherrschbaren Abfall." Zur Erinnerung: Gut 50 Jahre ist der Atommüll schon alt, und es gibt weltweit immer noch kein Konzept, wie er "beherrschbar" gelagert werden kann. Vermutlich einfach deshalb, weil es nicht beherrschbar ist.

Zurück zum Klimaschutz, der Atomkraft und der Unsitte: In sechs Wochen werden die Atomkraftwerke Grohnde, Brokdorf und Gundremmingen C abgeschaltet, 12 Monate später folgen dann die letzten drei AKW in der Bundesrepublik. Logisch, dass die Lobbyisten noch einmal alle Kräfte mobilisieren!


Schon fragt der Bayerische Rundfunk: War der Atomausstieg in Deutschland ein Fehler?

Während in Deutschland der Atomausstieg nicht mehr in Frage steht, sehen andere Länder in der Kernenergie die einzige Möglichkeit, die Klimaziele von Paris zu erfüllen. Atomkraft ist Klimaschutz, so die Botschaft.

Tatsächlich hatte ja gerade erst Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärt, "groß" in die Atomkraft einsteigen zu wollen. Bill Gates investiert Milliarden in "Mini-Atomkraftwerke", Großbritannien will in der südost­englischen Grafschaft Suffolk ein neues Atomkraftwerk entstehen lassen.

Was solche Ankündigungen Wert sind, lässt sich sehr gut am Beispiel des Atomkraftwerks Hanhikivi in Finnland studieren, das Reinhard Wolff in der taz illustriert: Ursprünglich wurde von einer Inbetriebnahme im Jahr 2016 ausgegangen, immer wieder war der Baubeginn aber verschoben worden, zuletzt auf 2021. Fennovoima, die Betreiberfirma, teilte nun mit, dass sich die geschätzten Baukosten um mehr als eine weitere Milliarde auf bis zu 7,5 Milliarden Euro erhöhen würden. Außerdem werde sich der Termin, bis zu dem man die Unterlagen für eine Baugenehmigung zusammenhaben will, weiter verzögern – wodurch zusätzliche Kostensteigerungen drohen. Erste Anteilseigner überlegen, wie sie aus dem Projekt wieder aussteigen können.

Das ist die Realität der "Renaissance der Atomkraft" in Europa: Das finnische AKW-Neubauprojekt Olkiluoto-3 sollte eigentlich schon seit 2009 Strom liefern, ist aber heute, 16 Jahre nach Baubeginn, immer noch nicht fertig, dafür aber bislang schon mehr als dreimal so teuer wie ursprünglich geplant. An der Atlantikküste wird seit 2004 am Standort Flamanville ein "Europäischer Druckwasserreaktor" (EPR) gebaut. Das Vorzeigeprojekt sollte ursprünglich 2012 zum Fixpreis von 3,2 Milliarden Euro fertiggestellt sein. Seitdem wurde der Betriebsbeginn sieben Mal verschoben, der Rechnungshof beziffert die Kosten auf jetzt über 19 Milliarden Euro. Vielleicht geht der EPR 2024 ans Netz. Wirtschaftlich arbeiten wird er aber angesichts der enormen Kosten nie. Das britische Projekt Hinkley Point C, an dem seit 2016 gearbeitet wird, verzögert sich weiter, statt umgerechnet 21,5 Milliarden Euro werden die Kosten jetzt auf 27 Milliarden Euro taxiert. Die Fertigstellung, zuletzt für Ende 2025 geplant, wird nun für Sommer 2026 erwartet.

Angesichts dieser aktuellen AKW-Projekte in der EU und Großbritannien (aktuellere gibt es nicht), ist kaum verwunderlich, dass nicht einmal Betreiberkonzerne an der Atomkraft festhalten wollen, die Frage, "Atomkraft als Klimaschützer" stellt sich also gar nicht in Deutschland. Darüber hinaus gibt es eine guten Faktencheck zur Frage, ob die Atomkraft dem Klimahilft HIER und HIER, HIER oder HIER.

Atomkraft: Der Zombie der Klimadebatte

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 7 Tagen · bearbeitet vor 7 Tagen

    Man sollte das mal an den Versprechungen der Wind- und Solarlobby messen. Wo sind denn die versprochenen Windparks und ihre angeblich billige Energie? Oder die notwendigen Stromtrassen, von denen seit vielen Jahren geredet wird? Von den Speichern, ohne die diese Technik nie funktionieren wird, ganz zu schweigen. Oder die notwendigen "Smart Grid", also die Digitalisierung um die Infrastruktur intelligent zu machen. Auch ohne diese wird eine auf Sonne und Wind basierende Infrastruktur nicht zuverlässig arbeiten. Wir können auch mal über den Horror beim Bau von Flughäfen oder Bahnhöfen reden. Also nicht über die Atomkraft höhnen - an die eigene Nase fassen. Das Problem liegt viel tiefer. Wir werden zunehmend innovationsunfähig und das ist eine Katastrophe …..

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 9 Tagen

    letzte RückzugsGefechte nicht der Stromkonzerne (=die die Diskussion aber sicher gern nutzen werden um noch mal Entschädigungssummen raus zu schlagen etc.), nein - Rückzugsgefechte der Gegner von Alternativen Energien und derjenigen politischen Kreise, für die Konservativismus und Kohle und Klüngel zusammen gehören.

    1. Nick Reimer
      Nick Reimer · vor 9 Tagen

      Exakt so ist es!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.