Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Klima und Wandel

Manuel Häußermann
Manuel Häußermann
Community piq
Samstag, 22.06.2019

Alltag im Ausnahmezustand

Extinction Rebellion ist eine internationale Bewegung, die es sich zum Ziel gemacht hat, durch groß angelegte gewaltlose Aktionen gegen die globale Untätigkeit hinsichtlich des Klimawandels zu demonstrieren. Der zivile Ungehorsam der Aktivisten beinhaltet auch die Bereitschaft, verhaftet zu werden, Massenverhaftungen sind sogar Teil der Aufmerksamkeitslogik der Aktionen. 

Während die Bewegung in Deutschland noch recht unbekannt ist, hat sie sich in Großbritannien bereits einen Namen gemacht, nachdem sie im April dazu aufforderte, London lahmzulegen. Aktivisten besetzten elf Tage lang Hotspots in London und es kam zu insgesamt mehr als 1.000 Festnahmen.

Erica Eisens Reportage verdeutlicht die Stimmung in London während dieser Tage und setzt sich intensiv damit auseinander, was es heißt beziehungsweise heißen kann, eine Stadt von der Größe von London lahmzulegen. Trotz der Ausmaße der Protestaktionen sind diese nämlich deprimierend einfach zu ignorieren. 

Zudem denkt sie über die Reaktion derjenigen nach, die die Proteste schlicht als lästig empfinden:

If people like him find non-violent direct action movements like Extinction Rebellion to be a distasteful inconvenience, what will they think of the megadisasters to come, and the waves of violent upheaval that will follow?

Diesem Fatalismus stellt Eisen die Leidenschaft der Demonstranten entgegen, weswegen am Ende doch ein kleines bisschen Hoffnung übrig bleibt, trotz der Apathie.

Alltag im Ausnahmezustand
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 6 Monaten ·

    Ich freue mich jedes Mal, wenn ich einen N+1 Artikel sehe. Dass sich dieses anspruchsvolle und unkonventionelle Indie-Magazin halten kann, ist ein kleines Wunder. Danke für die Empfehlung.

  2. Holger Lindner
    Holger Lindner · Erstellt vor 6 Monaten ·

    -->gegen die globale Untätigkeit hinsichtlich des Klimawandels zu demonstrieren."

    Manchmal stelle ich mir die Frage: Was genau meinen die nun?!
    Was ist denn die Ursache?
    Kann es sein, dass dank der Industrialisierung und oder besserer Versorgungslage die Population der Erdlinge sich ausbreiten konnte (siehe Bevölkerungswachstum)?
    Wenn man diesen Fakt nun mit JA beantworten muss, was ist denn dann nun die Wirkung?
    Ist es zu schwierig mit If-Then-Else? MUSS man das noch erklären, dass es eine Unterschied ist, ob 1 Milliarde hier rum vilosovieren oder knapp 8, bald 13 Milliarden?

    Was genau ist da nicht zu verstehen? Diese ALLE haben nun ein Anrecht auf ein "menschenwürdiges" (was genau das sein soll?) Dasein ! Steht ja irgendwo geschrieben.
    Wie will man nun das "Wachstum" der Population mit der Theorie des "Menschengemachten" Klima-Wandel in Einklang bringen?

    Ja... der Mensch hat die Angewohnheit wegen dem "Profit" seine Umwelt zu zerstören. Er plant die Infrastruktur in urbanisierten Metropolen aus Stahl&Beton. Er holzte mindestens 50% des Waldbestandes weltweit ab, versiegelt Quadratmeter Flächen, und wundert sich dann? Hinzu kommt noch die natürliche Flora Zerstörung durch den System-Organismus Erde selber (weltweit brennen millionen Kubikmeter an Kohle durch Selbstentzündung, Methan entsteht auf natürliche Art und Weise)

    Diesen ganzen "Aktivisten" sei erlaubt das Leben wie die "Amish-People" zu erleben. Weit weg von "Metropolis" (Anne Clark). Sie können alle autark ihren Wunsch nach "Klimaneutral, Vegan und Bio" realisieren! Das geht, ich bin auf dem Land groß geworden und weiß, was es bedeutet auch auf dem Felde zu arbeiten.

    Wie viel dieser "Aktivisten" sind denn in der Lage dazu?! Eben... Forderungen zu stellen ist ja auch einfacher, als es selber zu tun.

    Was ist denn nun der "Stand der Technik" ? Meint denn einer, dass die Industrienationen aus Spass an der Freude mit dreckiger Energieumsetzung produzieren ?

    Was wäre denn nun die logische, kurzfristige Lösung all der Dinge die hier Energie umsetzen und brauchen zum Leben? Was konsumieren denn die Metropolen, die nur auf Import angewiesen sind, in ihrer versiegelten grauen Umwelt ?

    Woher kommen denn all die Rohstoffe her, die man braucht um den Klima-Wandel (der auch passiert) von Jetzt auf Gleich zu stoppen (was unter Garantie nicht geht)?! Wie viel Aufwand muss dafür gebracht werden?! damit die rund 8 Milliarden sofort und jetzt "Klimaneutral" herum eiern dürfen?!

    Der Mensch selber braucht nur eine Fest/Flüssigstoff-Energiezufuhr, im "Leerlauf" von rund 1.800 kcal (Aktivisten natürlich viel mehr). Da beißt die Maus keinen Faden durch. Den Sauerstoff als "Verbrennungshilfe". Woher kommen denn nun die "kcal" wenn es mit der "Lichtnahrung" direkt, nicht so klappen will?!

    -->Der zivile Ungehorsam der Aktivisten beinhaltet auch die Bereitschaft, verhaftet zu werden, Massenverhaftungen sind sogar Teil der Aufmerksamkeitslogik der Aktionen. "

    Yep... so ist es wohl. Und zur Besserung der weltweit katastrophalen Lage, würde ich die nicht bestrafen, sondern durch "Learn by Doing" mit der Aufgabe entlassen, unter Aufsicht, ohne den Annehmlichkeiten der "Energietransformation Strom/Wärme" mit besten Leuchtturm-Beispiel den Rest des Lebens zu verbringen.

    Wenigstens könnten se den Müllberg selber entsorgen, den sie bei ihrem Tun hinterlassen.

    Wäre ja ein Anfang...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.