Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 31.08.2016

1,5 Grad Erderwärmung: Das ist längst Geschichte

Die NASA hat neue Daten zur Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre veröffentlicht: Demnach lag sie im Juli bei 403.99 ppm. Die Maßeinheit ppm steht für „parts per million“ - Teile Treibhausgas pro Atmosphäreneinheit. Vor Jahresfrist lag die Konzentration noch bei 400.90 ppm, 2014 hatten die Wissenschaftler 398.63 ppm gemessen. Vor zehn Jahren stand die Marke noch bei 381.82 ppm. 

Binnen der vergangenen zehn Jahre hat sich also die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre um 22,17 ppm erhöht. Die Wissenschaft hat auch ermittelte, ab welcher Konzentration die globale Oberflächentemperatur um zwei Grad Celsius ansteigen wird: 450 ppm. Ab diesem Punkt verselbstständigt sich die Erderwärmung, weil so genannte Kipp-Elemente in Gang gesetzt werden, die den Klimawandel automatisieren.

Die bislang höchste Konzentration, die die NASA in ihre Messreihe schrieb, stammt vom April dieses Jahres. Damals standen 404,02 ppm zu Buche. Naturgemäß sinkt die Konzentration nach dem Frühling auf der Nordhalbkugel: Setzt dort nach dem Winter die Vegetation ein, entzieht diese der Atmosphäre über die Photosynthese wieder Treibhausgase bis zum Herbst. Beängstigend ist diesmal allerdings, dass der Rückgang enorm zusammen geschmolzen ist: Vor zehn Jahren ging die Konzentration noch um 0,2 ppm von April bis Juli zurück, diesmal sind es nur noch 0,03 ppm. Die Vegetation kommt augenscheinlich nicht hinterher, im Jahresverlauf die Treibhausgasfracht abzubauen, die die Menschheit in die Atmosphäre pustet.

Zuletzt stieg die Atmosphärenkonzentration um etwa 3 ppm pro Jahr. Sollte das 1,5 Grad-Ziel - wie von der Pariser Klimakonferenz beschlossen - eingehalten werden, dürfte die Atmosphäre nicht mehr als 420 ppm Treibhausgas enthalten. Das bedeutet: Beim derzeitigen Emissionstempo ist die Maximalmarke im Jahr 2021 erreicht. Ab diesem Zeitpunkt dürfte dann kein Treibhausgas mehr in die Atmospäre entweichen - schlechterdings undenkbar. Selbst das 2-Grad-Ziel ist kaum noch zu schaffen.

1,5 Grad Erderwärmung: Das ist längst Geschichte
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!