Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Zwischen Arsch und Gesicht entscheiden?

Theresa Lachner
Journalistin / Systemische Sexualberaterin / Gründerin von LVSTPRINZIP
Zum piqer-Profil
Theresa LachnerDienstag, 31.01.2023

2022 wurde ein neues Diabetesmittel in den USA zugelassen, das den Blutzucker reguliert und den Hunger unterdrückt – und somit auch Menschen, die kein Diabetes haben, schnell dünn(er) macht – was für Engpässe bei den Menschen sorgt, die das Medikament eigentlich benötigen.

“Everybody is either on it or asking how to get on it,” said Dr. Paul Jarrod Frank, a dermatologist in New York. “We haven’t seen a prescription drug with this much cocktail and dinner chatter since Viagra came to the market.”

Eine Monatsdosis mit vier Spritzen kostet um die 1.000 Dollar. Und wer sich das leistet, hat vermutlich auch kein Problem damit, weitere 75.000 Dollar in ein spezielles Facelifting zu investieren – weil das Fett natürlich nicht nur von den Hüften verschwindet, sondern auch aus dem Gesicht. Für weitere 8.000 bis 12.000 Dollar kann man sich dann noch Eigenfett aus anderen Körperregionen ins Gesicht verpflanzen lassen – vorausgesetzt, man hat es sich nicht gerade erst dort absaugen lassen, um ein bisschen mehr wie ein Totenschädel auszusehen.

Bitte entschuldigt mich, ich muss mal eben etwas mit Halloumi essen gehen – und dazu einen Podcast über Diet Culture hören.

Zwischen Arsch und Gesicht entscheiden?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 10
  1. Berthold Kaufmann
    Berthold Kaufmann · vor 2 Monaten

    bitteeeee .... wieso beschäftigen wir uns hier mit solchem Mist????? wenn manche Leute sich ins Knie schießen wollen, bitteschön.... aber verschwendet doch bitte nicht unser aller Zeit damit..... sorry..... und dann kommt das auch noch als piq des Jahres auf die Liste .... als ob es nichts wichtigeres gäbe

    1. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 2 Monaten

      Welche Kriterien legen Sie an?
      Das Thema beschäftigt immerhin zig tausende Menschen.
      Und auch wenn im Text speziell der
      unvernünftige Aspekt thematisiert wird, geht es ja schließlich um existentielle Probleme.

    2. Berthold Kaufmann
      Berthold Kaufmann · vor 2 Monaten

      @Cornelia Gliem ja, genau.... in dem Text wird fast nur der unvernünftige Aspekt thematisiert und im piq wird das nur unzureichend problematisiert.... entweder ich bin zu dumm, um die Ironie zu verstehen, oder da geht wirklich was schief.

      Denn um problematische Texte zu kommentieren ist es hier üblich einen Text als 'unpiq' zu bezeichnen. Das wäre meiner Meinung nach dringend nötig gewesen. So aber kommt der piq.Text locker flockig daher und erzählt völlig unkritisch über teure life.style Produkte.

      Zusammengefasst: ich wünsche mir hier wieder etwas mehr journalistische Genauigkeit. .... in letzter Zeit sind es oft nur betroffenheits.Kundgebungen, bzw. es werden solche ziemlich unkritisch aus der Presse gepickt und hier breitgetreten. ich war bisher der Meinung, dass piqd gerade dafür angetreten ist, hier einen Kontrapunkt zu setzen.... ich hoffe, ich habe mich nicht getäuscht.

      ..... und wie gesagt, falls ich irgendeine Absicht oder die Ironie der piq.Autorin hier missverstanden haben sollte, dann geben Sie bitte Bescheid

  2. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor einem Jahr

    Die deutsche Vogue hat ebenfalls einen Text dazu veröffentlicht: https://www.vogue.de/b...

    1. Theresa Lachner
      Theresa Lachner · vor einem Jahr

      Sehr schön, dass die sich auch kritisch äußern. Hier noch ein anderer Standpunkt, den ich sehr spannend fand: https://www.nytimes.co...

  3. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor einem Jahr

    Noch wahnsinniger wird das alles, wenn man weiß, dass die Wirkungen und Nebenwirkungen nur an stark übergewichtigen Menschen getestet wurden. Für Normalgewichtige mit Abnehmwunsch könnte das Mittel noch andere oder stärkere Nebenwirkungen haben. Man weiß das noch gar nicht ...

    Und der Run ist auch noch Rückenwind für die Krankenkassen, die die Therapie auch für diejenigen, für die sie entwickelt wurde, nicht bezahlen will. Sie sieht es als ein Lifestyle-Produkt an. Jedenfalls gibt es auch wegen der gestiegenen Nachfrage in D Lieferschwierigkeiten.

    Dabei lässt die Wirkung nach, sobald man es absetzt. Jo-Jo-Effekt galore. Und was macht man dann mit dem operierten Gesicht?

    1. Theresa Lachner
      Theresa Lachner · vor einem Jahr

      Ohgott ja, der Jo-Jo-Effekt! Sehr berechtigte Frage. Wahrscheinlich einfach irgendwas mit noch mehr Geld.

    2. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 2 Monaten

      Der Jojo-Effekt - diese Bezeichnung erscheint mir hier doch etwas tendentiös. In fast allen Veröffentlichungen die ich zum Thema gelesen bzw. gehört habe, wurde darauf hingewiesen dass diese Spritze wie im Grunde jedes Diabetes-Medikament lebenslang genommen werden muss.

  4. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor einem Jahr · bearbeitet vor einem Jahr

    Liebe die Überschrift und den letzten Satz. Besser kann man den Wahnsinn nicht zusammenfassen. Das mit den Fettpolstern im Gesicht, die Leute sich entfernen lassen, ist die Buccalfettentfernung, nicht wahr? Irre. Ich nehme auch einen Halloumi, bitte.

    1. Theresa Lachner
      Theresa Lachner · vor einem Jahr

      Genau! Fand schon das Buccalfett-absaugen so supergruselig- ausgehöhlt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.