Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Dienstag, 31.03.2020

Wird es wirklich so schlimm, wie wir denken?

Wahrscheinlich nicht, schreibt Morgan Housel, Autor (sein Buch "The Psychology of Money: Timeless lessons on wealth, greed, and happiness" erscheint im September) und Partner eines Investmentfonds. Denn bei aller Verwirrung und Ungewissheit in Krisenzeiten sind zwei Dinge sicher: Die Zahl der Innovationen steigt gewaltig an und die Sorge über das, was passieren könnte, ist größer als das, was dann tatsächlich passiert. Housel macht diese These an Erkenntnissen aus früheren Krisenzeiten fest. Etwa dem 2. Weltkrieg:

The war gave rise to everything from penicillin to radar to nuclear power. All of those ideas had been largely discovered, at least on paper, before the war. But the life-or-death urgency of the situation sparked rapid refinement and deployment, in some cases generating the kind of technology advancement you might expect to occur in a generation into literally a few months.

Nun mag nicht jede Erfindung der Menschheit dienen (die Atombombe), aber es war Krieg und dort sind andere Werkzeuge erwünscht als in unserer Gegenwart. Trotzdem: Der Mensch scheint in solchen Phasen fähig zu sein, Dinge sehr viel schneller umzusetzen und zum Erfolg zu führen.

Und dann noch zum zweiten Punkt:

More people will worry about getting seriously ill than will become seriously ill.

More people will worry about being laid off than will be laid off.

More businesses will worry about going out of business than will go out of business.

It’s always like that.

Gelassen und optimistisch bleiben ist eben wirklich schwer, wenn nicht gar unmöglich, wenn nichts mehr berechenbar scheint (aber ist es das jemals wirklich). Es gibt aber Gründe, die dafür sprechen, es trotzdem zu versuchen. 

Wird es wirklich so schlimm, wie wir denken?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.