Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Donnerstag, 14.02.2019

Wir sind weiße Vampire

Der Schweizer Anthropologe Jeremy Narby, er lehrt in Stanford, hat in den letzten 30 Jahren viel Zeit bei südamerikanischen Ureinwohnern verbracht. Schon bei seinem ersten Besuch in 80er Jahren bei den Ashaninca in Peru fiel ihm auf, dass seine Gastgeber ein außergewöhnliches Bild von Europäern und Amerikanern haben:

In their view, white people (virakocha in Ashaninca, gringo in Spanish) lived in an underground world – hence our pale skins – and accessed the Ashaninca’s territory by passing through lakes. We lived in towns filled with sophisticated technologies, and we occasionally came up to the Ashaninca’s world to capture their women and children and extract the fat from their bodies, which we turned into a fine oil that we used to run our machines and the motors of our airplanes.

Narby fand diese Vorstellung des Weißen als Vampir (pishtako) auch bei anderen Stämmen, sie veränderte sich allerdings über die Jahrzehnte.

In 2010, a new kind of pishtako story was circulating through the region: the white vampires had gone from individuals extracting fat to flying gringos equipped with metal wings who killed young people to extract their eyes, hearts and other organs, which they would send on to the United States, where they could be used to make transplants for the elderly. These contemporary pishtakos no longer emerged from lakes, but from the sky. When they moved, they emitted multicolored lights, and they always carried a small freezer where they stored the different organs extracted from their victims.

Je länger Narby über das Vampir-Bild nachdachte, desto schlüssiger erschien es ihm. Denn was haben wir jemals anderes gemacht, als die Ureinwohner und deren Umgebung auszubeuten? Narby spannt in seinem Text einen Bogen bis zu den heutigen Ayahuasca-Besuchern, die zwar, wie er selbst, friedlich sind, aber in den Augen der Ureinwohner, nun auch einen ihrer größten Schätze für sich haben wollen. Weiße bekämen eben nie genug.

Wir sind weiße Vampire
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Clara Westhoff
    Clara Westhoff · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Super spannender piq!