Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos

Ich lebe in Marburg und schreibe über Gesundheit, eHealth und Gesundheitspolitik, den Brexit und Netzphänomene. Für: Krautreporter, Gute Pillen – Schlechte Pillen, RiffReporter, Bibliomed Verlag, IWW und wissenskurator. Podcast: http://evidenzgeschichten.podigee.io/

Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Donnerstag, 31.01.2019

Wie Stress und Armut zusammenhängen

Dieser Podcast ist ein Augenöffner. Dass Menschen, die in Armut leben, ein höheres Risiko haben, krank zu werden und früher zu sterben, wird schon lange nicht mehr angezweifelt. Aber warum ist das so? Da kommt die neurobiologische Forschung von Robert Sapolsky ins Spiel. Er ist Neurobiologe und Primatenforscher und lehrt in Stanford. Hier redet er mit Ezra Klein über die Verbindungen zwischen Stress, Gesundheit und gesellschaftlicher Teilhabe.

Er erklärt, was Stress rein biologisch ist, nämlich den Körper für die Flucht bereitzumachen. Die Stresshormone, die dabei ausgeschüttet werden, haben – je nachdem, ob es sich um einen milden, kurzzeitig auftretenden Stressfaktor oder um einen massiven, längeranhaltenden handelt – unterschiedliche Auswirkungen auf das Gehirn. Chronischer Stress ist anders als kurzzeitiger Stress nicht hilfreich, um eine Aufgabe zu bewältigen, sondern sorgt dafür, dass die Fähigkeit zur Problemlösung abnimmt. Denn Teile des präfrontalen Cortex schrumpfen bei chronischem Stress, während das Angstzentrum angeregt wird.

Dieses Forschungsergebnis liefert den Schlüssel zum Verständnis, wie sehr das sozioökonomische Umfeld das weitere Leben bestimmt. Und zwar schon bei 5-jährigen Kindern. Sapolsky sagt, dass bereits dann der Grundstock gelegt wird für die Gesundheit, die ein Mensch 20 Jahre später haben wird. Studien zeigen, dass 10-jährige Kinder aus ärmeren Familien doppelt so viel Stresshormon im Blut haben, wie Kinder aus reicheren Familien. Damit wird deutlich, dass die Startbedingungen über Wohl und Wehe entscheiden. Auf neurobiologischer Ebene.

Sapolski und Klein erkunden, was das genau bedeutet für Schule und Lernen, Kriminalität, Gesundheit und Krankheit. Das Gehirn von Kindern, die in einem dauergestressten Umfeld aufwachsen, entwickelt sich anders. Das müsste in vielen gesellschaftlichen Bereichen viel stärker berücksichtigt werden.

Wie Stress und Armut zusammenhängen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Christoph Z
    Christoph Z · Erstellt vor 7 Monaten ·

    Wen man diese Fakten konsequent im Politischen weiterdenken würde, wäre die Sozialpolitik eine radikal andere.

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · Erstellt vor 7 Monaten ·

      Ja. Und ich finde es im Grunde unethisch, diese Forschung nicht zu berücksichtigen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.