Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Barbara Kaufmann
Kolumnistin bei Tageszeitung Kurier, Filmemacherin in Wien

Drehbuchstudium an der Wiener Filmakademie, freie Filmemacherin;
langjährige Radiojournalistin bei Ö1, danach Leitende Redakteurin bei NZZ.at und Bloggerin beim Standard.at;

Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Kaufmann
Dienstag, 29.05.2018

Wie sich der Alltag ändert, wenn man den Partner pflegt

Der Schlaganfall kam völlig unerwartet, wie diese Schicksalsschläge eben kommen, die das ganze Leben verändern. Uwe ist 22 Jahre älter als Susanne, ein sportlicher, agiler Mann. Nichts hatte darauf hingedeutet, dass er plötzlich von heute auf morgen zum Pflegefall werden würde. In der Reha-Klinik fragen sie das Paar, ob sie für Uwe einen Platz im Pflegeheim organisieren sollen. Doch für Susanne ist das keine Option. Sie will ihren Mann zu Hause betreuen. 

Susanne arbeitet in der Verwaltung eines Krankenhauses, das hilft. Sie kann sich Tipps und Infos bei den Schwestern holen. Trotzdem gibt es Momente, auf die man sich nicht vorbereiten kann. Das Schweigen, weil der andere nicht mehr antworten kann. "Ich rede und er nickt", erzählt Susanne. Das habe sie am Anfang beide sehr belastet. Auch für den Partner sei es nicht einfach, sich darauf einzulassen, dem anderen derart ausgeliefert zu sein. Die absolute Abhängigkeit vom anderen definiert die Beziehung neu. Susanne ist pragmatisch. Einmalhandschuhe helfen ihr in diesen Augenblicken. Wenn man sie abstreift, ist man nicht mehr Pflegerin, sondern wieder Partnerin, Freundin, Ehefrau. Außerdem findet sie viel Unterstützung bei Selbsthilfegruppen von pflegenden Angehörigen. 

Pausen machen, sich Auszeiten gönnen, Selbstausbeutung erkennen und sofort gegensteuern. Das hat Susanne mittlerweile gelernt. Sie fährt jetzt auch manchmal auf Urlaub. Ohne schlechtes Gewissen. 

Wie sich der Alltag ändert, wenn man den Partner pflegt
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 4 Monaten

    Danke für den piq. Ich habe zufällig am Wochenende einen Beitrag gesehen, in dem es ebenfalls darum geht, dass ein Partner den anderen pflegt. Nikla hat Multiple Sklerose und war sicher, dass Dhyan sie nicht mehr treffen wolle, sobald sie ihm dies eröffnet. Heute sind sie verheiratet. Sehenswertes Porträt. www1.wdr.de/mediathek...

    1. Barbara Kaufmann
      Barbara Kaufmann · vor 4 Monaten

      Ah, danke für den Hinweis, super!