Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Was macht wie süchtig?

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
Benedikt SarreiterDonnerstag, 29.09.2016

Vor Kurzem wurde ich zum Thema Schaden und Nutzen von Drogen interviewt. Bald ging es um das Suchtpotential von MDMA und anderen Substanzen. Schnell wurde klar, dass die andere Seite eine recht vereinfachte Vorstellung von der Thematik hatte. Alkohol sei doch ein Kulturgut und deswegen ja wohl nicht so gefährlich wie andere Dinge usw.

Nun, das Thema ist komplex und bedarf Aufklärung. Carl Hart ist Neurowissenschaftler und Professor für Psychologie und Psychiatrie an der Columbia University und war selbst einmal Crack-süchtig. Er weiß also, über was er spricht. Das folgende, schon etwas ältere Interview ist konkret und aufschlussreich. Ich lege es jedem ans Herz, der einen nüchternen Einstieg in das Thema Sucht haben möchte und wie eine Gesellschaft mit ihren rauschhaften Substanzen umgehen sollte:

"Of all these drugs that we’ve talked about, nicotine in tobacco is probably the one that kills you with the smallest amount of it. 50 mg of nicotine would kill half of us. In contrast, with 50 mg of cocaine or heroin, you just feel really nice. So, we have to think why nicotine is legal even though so little of it is necessary to kill people. It’s legal because we have societal structures, we have education about nicotine, and we know how to keep people safe with it. One cigarette contains 1 mg of nicotine and one pack contains 20 cigarettes. It requires people to smoke multiple packs immediately to kill themselves. We’ve packaged nicotine in a way that substantially decreases the likelihood of someone getting immediately harmed. We have to figure out how to package other drugs and educate people in a way to keep them safe. We have not done that yet, because we don’t have the social structures in place. I see decriminalization, in part, as the intermediary step to regulation, like we regulate alcohol and tobacco. But we have to put those structures in place to keep people safe, because all of these drugs are potentially dangerous, although all of them can be used safely.


Was macht wie süchtig?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.