Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Was ist denn da drin?

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
Benedikt SarreiterDonnerstag, 11.08.2016

Die Festival-Saison ist im vollen Gange (oder schon fast wieder vorbei). Und auf den kleinen, mittelgroßen und riesigen Raves werden wenig Alkohol und viele Substanzen konsumiert. Was genau, wissen die meisten User nicht. Oft ist es Schund, denn Dealer denken eher an ihren Geldbeutel als an die Gesundheit ihrer Kunden. Und bei wem soll man sich auch beschweren, wenn man auf einem Festival in der ostdeutschen Provinz schlechtes Zeug gekauft hat? Bei der Verbaucherzentrale? Bei der Polizei?

In den 90er Jahren, auf dem Höhepunkt der deutschen Technozeit, konnte man auf Veranstaltungen wie der Mayday seine Drogen von Chemikern testen lassen. Der Verein Eve & Rave bot diese Art der Rückversicherung gratis an, was aber bald wieder verboten wurde. Das "Drug-Checking" war damit aber nicht vorbei. In Österreich (www.checkyourdrugs.at) oder der Schweiz (saferparty.ch) ist es bis heute erlaubt und auch in Großbritannien gibt es zarte Versuche die anonyme Drogenanalyse einzuführen.

Der folgende Text ist eine Selbsterfahrungsreportage von der Secret Garden Party im englischen Cambridgeshire. Der Autor ließ dort bei Drug-Checkern sein MDMA testen und berichtet, was sonst so in den Pillen und Kapseln der Partypeople gefunden wurde (Beton, Malariamittel...). Der Text beschreibt sehr schön, wie sinnvoll Drug-Checking-Angebote sind, um User vor Gesundheitsschäden zu schützen und welche Wirkung sie auf das eigene Konsumverhalten haben.

Was ist denn da drin?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 6 Jahren

    ...den Modellversuch gabs in Köln...von der CDU/CSU abgeschossen :( http://blogs.taz.de/dr...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.