Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Montag, 09.10.2017

Warum man süchtig wird

Mike Robinson ist Associate Professor für Psychologie an der Wesleyan University in Connecticut und forscht zu den Gründen für Sucht. In diesem Artikel räumt er mit den Klischees auf, die viele Süchtigen unterstellen: Sie haben eben die schlechte Angewohnheit, immer nach dem nächsten Kick zu suchen und wollen ihren Konsum deswegen nicht aufgeben. Oder der Entzug ist so schlimm, dass man ihn lieber gleich sein lässt. Beides stimmt nicht, so Robinson. Sucht kann mehrere Gründe haben und ganz genau kennt man sie auch noch nicht, diese gehören aber nicht dazu.

Es hat jedenfalls mit einem veränderten Gehirnstoffwechsel zu tun, verursacht durch bestimmte Faktoren :

Some individuals seem to be more likely to undergo these changes. Research suggests that genetic factors may predispose certain individuals, which explains why a family history of addiction leads to increased risk. Early life stressors, such as childhood adversity or physical abuse, also seem to put people at more risk.

Wie sich etwa die Funktion von Dopamin und die Aktivierung von Gehirnregionen während einer Sucht ändern, erforscht Robinson und darüber berichtet er in diesem Text.

Warum man süchtig wird
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.