Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Dienstag, 07.03.2017

Warum man oft lieber nicht glauben sollte, was Medien über Studien berichten

Ich habe in meiner journalistischen Laufbahn sehr viele Studien gelesen, das ist Teil des Jobs. Und je mehr ich davon gelesen habe, desto mehr wurde mir klar, wie oft und wie sehr Journalisten die Ergebnisse von Studien verzerren, besonders, wenn es um Gesundheit und Ernährung geht (ja, ich habe dazu auch schon beigetragen).

Das passiert nicht unbedingt mit Absicht, sondern weil Journalisten normalerweise keine Wissenschaftler sind und die Ergebnisse von Studien wie endgültige Antworten behandeln. Wenn sie in Wahrheit doch nur Bruchteile einer Wahrheit sind und oft widerlegt werden. So kommt es, dass das gleiche Medium an einem Tag mit voller Überzeugung titeln kann, dass es gesundheitlich nichts bringt, mehr als fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag zu essen, und zu einem anderen Zeitpunkt das Gegenteil behauptet. Warum das passiert, und wieso man deshalb davon ausgehen kann, dass über die Hälfte der Studien, von denen man in den Medien liest, falsch dargestellt beziehungsweise später widerlegt werden, beschreibt dieser Text. Ironischerweise anhand einer Studie. 

Warum man oft lieber nicht glauben sollte, was Medien über Studien berichten
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.