Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Hristio Boytchev
Journalist

Freier Journalist mit Fokus Wissenschaft, Medizin, Investigativ- und Datenjournalismus. Diplombiologe. Carl-Sagan-Preis der GWUP 2017, 3. Preis Wissenschaftsjournalist des Jahres 2016 „Medium Magazin“, Arthur F. Burns Fellow 2012 bei der „Washington Post“. Hinweise immer willkommen.

Zum piqer-Profil
piqer: Hristio Boytchev
Dienstag, 30.04.2019

Warum Hähn­chen­rie­se Wie­sen­hof in veganes Fleisch investiert

Veganes Fleisch ist der neue Hype in der Ernährungsindustrie. Anders als klassische vegane Produkte wollen Start-ups aus dem Silicon Valley den Fleischgeschmack aus pflanzlichen Produkten perfekt nachbauen – und damit eine vollkommen neue Zielgruppe erreichen. 

Lange haben diese Produkte ein Nischendasein fristen müssen, doch jetzt kommen sie schlagartig in den Mainstream: Burger King hat nach einem erfolgreichen Test im amerikanischen St. Louis entschieden, den auf dem Burger von Impossible Foods basierenden Impossible Whopper einzuführen, Wiesenhof hat eine Partnerschaft mit Bey­ond Meat geschlossen, An­fang April bringt Nest­lé ei­nen Fleisch­los-Bur­ger in die Lä­den, den es nun bei Mc­Do­nal­d's geben soll.

Der Artikel gibt einen guten Überblick über den Trend, der zu ungewohnten Allianzen führt:

Es wirkt, als wä­ren den Ve­ga­nern ihre Fein­de ab­han­den­ge­kom­men. Selbst die Tier­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on Peta lobt das En­ga­ge­ment von Wie­sen­hof. Die Ak­ti­vis­ten hat­ten den Kon­zern einst bit­ter be­kämpft. Nun hat Peta nach ei­ge­ner Aus­sa­ge ein Mo­ra­to­ri­um mit Wie­sen­hof ge­schlos­sen: Ihr macht in ve­gan, da­für las­sen wir euch in Ruhe.
Warum Hähn­chen­rie­se Wie­sen­hof in veganes Fleisch investiert
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 4 Monaten ·

    In Deutschland macht das Rügenwalder ja schon seit einer Weile vor. Es ist wirklich interessant, dass die Tierrechtsorganisation Peta einverstanden damit ist, den größten deutschen Geflügelzüchter in Ruhe zu lassen, wenn der vegane Produlte herstellt. Die ja nur einen Bruchteil der Gesamtmenge ausmachen, aber so wie bei Bioland bei Lidl und Demeter bei Edeka zeigt sich, dass Hersteller und Organisationen, die sehr stark von Idealen geleitet sind/waren, mittlerweile pragmatischer denken.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.